Top Caterer 2016

Gut in der Spur

Kioskmodell statt Free Flow – das neue Betriebsrestaurant in der alten Raunheimer Lederfabrik.
Archiv
Kioskmodell statt Free Flow – das neue Betriebsrestaurant in der alten Raunheimer Lederfabrik.

Das waren die Merkmale des Catering-Jahrgangs 2016: Eine exzellente Gastro-Konjunktur dank bester wirtschaftlicher Rahmendaten unseres Landes. Also: Sehr gutes Konsumklima, hohe Beschäftigungsquote  garantieren schöne Plus-Zahlen bei den Durchschnittsbons sowie eine gute Gesamt-Performance, sogar im Care-Markt. Insgesamt gibt es unter den Top 33 im Contract Catering nur zwei Minus-Werte bei den Wachstumskennziffern.

Äußerst stabil zeigt sich der wichtige Teilmarkt Business mit 4,8 Prozent Erlösplus. Er vereint fast 55 Prozent aller Umsätze auf sich. Überraschend herausragend, auch durch eine rigidere Preispolitik, der Kita- und Schulmarkt mit dem höchsten Erlösplus. Offensichtlich hat sich hier die reine Billigpreisschiene als Auslaufmodell erwiesen. Zu den heiß gehandelten Branchenthemen gehören 2016/17 die Folgen der Digitalisierung für Markt und Macher. Auch das starke Wachstum im Liefergeschäft – getrieben durch digitale Bestell-Plattformen, die auch Logistik in die Hand nehmen (z.B. Deliveroo, Foodora) – sollten den Dienstleistern zu Denken geben.

Experten sind sich einig, dass die Zahl der Menschen, die zwischen 12 und 14 Uhr am Arbeitsplatz den klassischen Mittagstisch aufsuchen, weniger werden. Gleichzeitig gewinnen Bringdienste für urbane Verbraucher an Bedeutung. Ob Contract Caterer von den neuen, zeitgeistigen Chancen profitieren werden, ist schwer einzuschätzen. Zumindest in Take away-Offerten sieht die Branche die größten Wachstumschancen.



Konjunktur.
Wir erinnern uns: Im Jahr der Fußball-EM in Frankreich war die konjunkturelle Lage in Deutschland gekennzeichnet durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt
(BIP) war nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes im Jahresdurchschnitt 2016 um 1,9 % höher als im Vorjahr. In den beiden vorangegangenen Jahren war das BIP in einer ähnlichen Größenordnung
gewachsen: 2015 um 1,7 %und 2014 um 1,6 %. Eine längerfristige Betrachtung zeigt, dass das Wirtschaftswachstum im Jahr 2016 einen halben Prozentpunkt über dem Durchschnittswert der letzten zehn
Jahre von +1,4 % lag. Die Wirtschaftsleistung in Deutschland wurde im Jahresdurchschnitt 2016 von knapp
43,5 Millionen Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erbracht. Das ist tatsächlich der höchste Stand
seit 1991.

Top Caterer 2017

Quelle: gv-praxis 05/2017
RGVJUnternehmenTätigkeitsfelderUmsatz '16 in Mio. €Umsatz '15 in Mio. €Anzahl VerträgeNeue Verträge
1(1)Compass Group Deutschland GmbH, Eschborn 2Betriebsrestaurant484,8 1480,0 1689 129 1
   Kliniken/Krankenhäuser44,8 145,0 171 10 1
   Seniorenheime4,1 14,0 123 10 1
   Schulen/Mensen/Kita6,0 15,5 141 11 1
   sonstige Märkte126,3 1126,5 113 1k.A. 1
    666,0661,0837 130 1
2(2)Aramark HoldingsBetriebsrestaurants367,0 1355,0 1562 115 1
  GmbH & Co. KG,Kliniken/Krankenhäuser 24,0 121,0 136 15 1
  Neu-Isenburg 2Seniorenheime 8,0 18,0 119 12 1
   Schulen/Mensen/Kita3,0 12,5 118 11 1
   sonstige Märkte80,0 185,0 119 10 1
    482,0 1471,5 1654 123 1
3(3)Sodexo ServicesBetriebsrestaurants160,8159,7192 15
  GmbH, Rüsselsheim 23Kliniken/Krankenhäuser46,743,930 11
   Seniorenheime8,19,828 10
   Schulen/Mensen/Kita71,667,4103 11
   sonstige Märkte16,818,86 10
    304,0299,6359 17
4(4)Klüh CateringBetriebsrestaurants50,544,8886
  GmbH, Düsseldorf 4Kliniken/Krankenhäuser148,0147,9771
   Seniorenheime26,625,9381
   Schulen/Mensen/Kita0,30,320
   sonstige Märkte11,93,6140
    237,3222,52198
5(5)apetito cateringBetriebsrestaurants94,287,221317
  B.V. & Co. KG, Rheine 5Kliniken/Krankenhäuser18,617,9551
   Seniorenheime92,280,51686
   Schulen/Mensen/Kita21,120,418419
    226,1206,062043



stats