Interview

"So eine Situation hat es noch nie gegeben"

Anderas Oellerich, Geschäftsführer Apetito Catering.
Apetito Catering
Anderas Oellerich, Geschäftsführer Apetito Catering.

Apetito Catering belegt im aktuellen gv-Praxis-Top-33-Ranking der Contract Caterer mit einem Umsatz in 2019 von 305,9 Mio. Euro den 3. Platz. Neben der Betriebsgastronomie kommt ein Großteil des Umsatzes aus der Verpflegung in Seniorenheimen. Geschäftführer Andreas Oellerich zieht im exklusiven Gespräch mit FOOD SERVICE ein Resümee der aktuellen Situation – und des Jahres 2019. 



FOOD SERVICE: Was sind Ihre wichtigsten Learnings aus dieser ungewöhnlichen Situation des Stillstands?

Andreas Oellerich: Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden hat sich in dieser außergewöhnlichen Zeit als große Stärke bewiesen. Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir schnell und flexibel auf die sich ändernden Rahmenbedingungen reagieren können. In Zeiten von Corona wird auch deutlich, dass die neue Arbeitswelt vernetzt, digital und flexibel sein muss, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Wir brauchen mehr denn je digitale Lösungen, damit wir für die Zukunft noch besser gerüstet sind. In vielen unserer Restaurants kam es zum Stillstand. Innerhalb kürzester kurzer Zeit haben wir Maßnahmen ergriffen, um unsere Mitarbeiter zu schützen und die neuen Regelungen umgesetzt. Dennoch war und ist die Zeit sehr dynamisch. Dort wo es möglich war, wurde der Arbeitsplatz nach Hause verlegt. Wir kamen nicht umhin, viele Kollegen in Kurzarbeit zu schicken. So eine Situation hat es in der Apetito Catering Geschichte noch nicht gegeben. Sie hat uns gezeigt, wie wichtig der Informationsfluss an unsere Mitarbeiter ist. Dadurch, dass wir die Kollegen zum großen Teil nicht mehr direkt vor Ort erreichen konnten, galt es Lösungen zu finden. An neuen Ideen und Systemen dafür arbeiten wir weiter.

Haben Sie eine Vorstellung, wie es nach der Krise weitergeht – gibt es Chancen, wenn ja welche? Worin sehen Sie die größten Hürden und Risiken für das Geschäft?
Das Geschäft wird sich verändern. In der Betriebsverpflegung vermuten wir mehr und mehr flexible Arbeitsplätze. Dies wird sich auf die Auslastung der Betriebsrestaurants auswirken. Die Planungen werden schwieriger, da die Mitarbeiter in den Unternehmen flexibler am Unternehmensstandort sein werden. To go-Konzepten wird eine noch größere Bedeutung zukommen.
Senioreneinrichtungen und Kliniken suchen sichere Lösungen für ihre Einrichtungen. Wir sehen uns mit unseren Kompetenzen gut aufgestellt und haben ein großes Portfolio an Leistungspaketen, die den unterschiedlichen Ansprüchen gerecht werden.
Der Kita- und Schulmarkt hat in den letzten Monaten die härtesten Einschnitte verkraften müssen. Hier wird es voraussichtlich länger dauern, bis hier eine neue Normalität einkehrt.
Es wird in den nächsten Monaten für alle im Unternehmen viel Kraft erfordern, auf der Erfolgsspur zu bleiben. Aber Corona hat dazu geführt, dass alle Mitarbeiter näher zusammenrücken und mit großem Engagement dazu beitragen, die Situation zu bewältigen. Wir sind stolz, ein Familienunternehmen zu sein und erfahren die volle Unterstützung der gesamten Apetito Familie.


Wie lautet Ihre unternehmerische Leitlinie für 2020?
Wir brauchen weiter ein hohes Bewusstsein für die gastronomische Kompetenz vor Ort und den Fokus auf unsere Mitarbeiter. Bei aller Digitalisierung und unterstützender Technik bleibt das Essen analog. Unsere Köche sollen mehr Zeit und Raum für die Betreuung unserer Gäste haben.
Wir werden das Cateringgeschäft kontinuierlich weiterentwickeln und unsere gastronomische Kompetenz schärfen. Alle Segmente in denen wir tätig sind, haben Zukunft und wir sehen uns für die Herausforderungen im kommenden Jahr gut aufgestellt. Apetito Catering hält konsequent an der Positionierung „Mitten im Leben“ fest. Der Konzeptionsanspruch „Catering ist Maßarbeit“ wird mit den einzelnen Konzeptbrands in den Geschäftsbereichen gelebt.

Was gibt es Neues bei Ihren Auftraggebern?
Die Anforderungen jedes Geschäftsbereichs sind individuell und separat zu betrachten. Wir nehmen steigende Anforderungen z.B. im Schul- und Kita- sowie im Care-Markt wahr.
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung für Kinder wird zurecht gefordert. Allerdings passt in der Vergabe von Catering-Aufträgen der Kostenrahmen dazu nicht. Zu Lasten der Qualität bekommen häufig diejenigen den Zuschlag, die den günstigsten Preis anbieten.
Im Care-Markt beschäftigen uns vor allem Themen wie die Mitarbeiterbindung und -gewinnung von Köchen und Küchenleitern. Hinzu kommt der oft hohe Sanierungs- und Investitionsbedarf in den Küchen. Die Personalsituation in der Pflege und allgemein im Dienstleistungssegment spitzt sich ebenfalls zu. Gefragt sind Lösungen, die Investitionen geringhalten und Küchensysteme, die mit einem Mindestmaß an qualifiziertem Personal umgesetzt werden können.
Mit unserem Konzeptanspruch „Catering ist Maßarbeit“ bieten wir damit keine Konzepte von der Stange, sondern maßgeschneiderte Konzepte für die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden. Dies findet im Markt einen hohen Zuspruch.

Wie bewerten Sie das Anspruchsdenken der Gäste?
Die Wünsche unserer Gäste als zentralen Bestandteil unseres gastronomischen Angebots zu verstehen, ist uns Herzenssache.
Mit individuellen Angeboten werden wir den Wünschen und Anforderungen unserer Gäste gerecht. Dabei berücksichtigen wir Trends, wie die verstärkte Nachfrage nach vegetarischen Gerichten. Gleichzeitig achten wir auf besondere Anforderungen zum Beispiel bei Lebensmittelunverträglichkeiten. Für Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden sorgen wir zum Beispiel mit unseren „Sanften Speisen“ für Genuss und Lebensfreude bis ins hohe Alter.
Der Gästedialog steht ganz oben auf der Agenda. Mit unseren gastronomischen Aktionen beispielweise in der Betriebsgastronomie sowie im Schulcatering haben wir wieder aktiven Dialog mit unseren Gästen gesucht.

Über Apetito
Die Apetito Firmengruppe setzt sich aus zwei Teilen zusammen: dem Apetito Konzern und dem Apetito Catering Konzern. Der Apetito Konzern agiert mit internationalen Teams in sechs europäischen Ländern sowie in Kanada und in den USA. Apetito Catering generierte im Jahr 2019 als einer der führenden Caterer in ganz Deutschland 305,9 Mio. Euro Umsatz mit insgesamt 617 Verträgen. Hinzu kommen Dienstleistungen und Services im Gebäudemanagement. Im Berichtsjahr waren insgesamt 7.196 Mitarbeiter für die Unternehmen der Firmengruppe tätig.

Ihre beste und erfolgreichste Aktion?
Besondere Highlights waren unsere gastronomischen Aktionen in der Betriebsgastronomie und in Schulen. In den Betriebsrestaurants war das Aktionsdach gleichzeitig die Aufforderung an unsere Gäste: "Wünsch Dir Was!" Im Vorfeld der vier Jahresaktionen konnten die Gäste für ihr Wunsch-Aktionsmenü abstimmen und Vorschläge einreichen. Das Voting-Ergebnis präsentierten unsere Köche dann zur Aktion kulinarisch im Betriebsrestaurant.
In den Schulen drehte sich im März alles um kreative Pfannkuchen-Kreationen; im November ging es um die "Extra-Wurst". Die positive Resonanz von Schülern, Eltern und Lehrern bestärkt uns in dem Weg, die Interaktion mit unseren Gästen weiter aktiv zu fördern.

Was waren die Unternehmens-Highlights 2019?
Besonders stolz sind wir auf die erneute Auszeichnung als Service-Champion. In Deutschlands größtem Service-Ranking belegt Apetito Catering zum vierten Mal in Folge den ersten Rang in der Branche der Contract-Caterer und ist somit der Service-Champion aller Caterer in Deutschland. Im Vergleich zu den Vorjahren konnten wir unseren Service Experience Score (SES) von 66,3 % in 2017 und 66,8 % in 2018 auf 67,1 % in 2019 steigern und belegen damit einen Gold-Medaillenrang im Gesamtranking. Die Kooperationspartner ServiceValue GmbH, Goethe-Universität Frankfurt am Main und die Zeitung DIE WELT haben Deutschlands größtes Service-Ranking erstellt, die „Service-Champions“. Hinter der breit angelegten Kundenbefragung zum erlebten Service stehen insgesamt über 1,7 Millionen Kundenurteile zu 3.530 Unternehmen und 353 Branchen.


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Gemeinschaftsgastronomie: Spotlight Business" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Gemeinschaftsgastronomie: Spotlight Business"-Dossier.
stats