DB Gastronomie

Werner Lenk - Mann des Vertrauens

DB Gastronomie

An allen beruflichen Stationen wurden Werner Lenk schnell tragende Aufgaben zugetraut. Mit Neugier, Experimentierfreude und kaufmännischem Talent schritt er immer beherzt zur Tat. Im Oktober hat er sein letztes großes Projekt zuende geführt.

„Vermissen werde ich den täglichen Ansporn, im Team Neues zu schaffen.“
Werner Lenk
Werner Lenk, bis Ende September Leiter Zukunftsprojekte bei der DB Gastronomie, gilt als Vertrauenspersönlichkeit. Ein Mann, dem man immer Projekte, Themen, Menschen anvertraut. Dies erkannte auch sein neuer Chef Matthias Reimann. Ende März war Lenks aktive Zeit eigentlich abgelaufen, doch galt es noch, die wichtigsten Zukunftsprojekte für die 100 Standorte zu vollenden, die er in Händen hielt: das „Casino Pro“- und das Kundenprojekt „Order@Casino“.

Beides Strategien der 360-Grad-Digitalisierung sämtlicher Prozesse rund um täglich etwa 26.000 Mahlzeiten für insgesamt 80.000 DB-Mitarbeiter und den Catering-Service.

Teamplayer

Man muss den festen Willen haben, etwas gut zu machen und das Unternehmen auch im Sinne der Mitarbeiter weiterdenken, ist sein Credo. Dabei ist dem Antreiber neuer Entwicklungen stets bewusst, dass die Interessen jedes Einzelnen am kleinsten Standort nicht ignoriert werden dürfen. "Wenn ich mein Team an der Entwicklung beteilige, jeweils die persönlichen Kompetenzen ,nutze’, bringt das alle weiter." Wichtig sei es zu vermitteln, dass das Lernen im Beruf auch im Privaten Vorteile – neudeutsch Mehrwert – bringe. Verantwortung zu übertragen, betrachtet er als eine der größten Herausforderungen.

Wie Werner Lenk in seiner 50-jährigen Laufbahn den Paradigmenwechsel von der funktionalen Kantine zum gesundheitsorientierten Betriebsrestaurant begleitet hat, erfahren gv-praxis-Abonnenten im Novemberheft oder im E-Paper.



stats