Drei Fragen an Torsten Petersen

"Wir wollen gute Köpfe finden"

Torsten Petersen auf dem Heilbronn Hospitality Symposium.
Markus Roman
Torsten Petersen auf dem Heilbronn Hospitality Symposium.

Im Jahr 2018 lag der Netto-Umsatz der Enchilada-Franchise GmbH bei 119,4 Mio. Euro – doch wie war 2019? Am Rande des 10. Heilbronn Hospitality Symposiums zieht Geschäftsführer Torsten Petersen ein kurzes Resüme des aktuellen Jahres und wagt den Blick in die Zukunft.



FOOD SERVICE: Wie sieht das Resüme bei Enchilada für 2019 aus?

Petersen: Wir hatten in 2019 einige sehr erfolgreiche Eröffnungen. Auch mal wieder einen Umzug eines bestehenden Enchilada im Oktober mit einem Wahnsinns-Erfolg. Das ist für uns immer toll. So sehen wir, dass die Marke nach wie vor beliebt und vor Ort auch bekannt ist. Da der Sommer nicht ganz so erfolgreich war wie letztes Jahr, haben die Läden mit größeren Biergärten ein bisschen Einbußen gehabt, aber insgesamt ein positives Jahr.

Was sind die Pläne für 2020?
Wir wollen unser Enchilada-Konzept noch weiterentwickeln. Wir haben schon zwei, drei Objekte, die wahrscheinlich was werden. Generell werden wir mit Augenmaß mit unseren acht Konzepten weiterwachsen. Fokus ist aber ganz klar: gute Köpfe finden. Das ist nach wie vor eine Riesen-Herausforderung.
Was sind in der nahen Zukunft die größten Chancen, was die größten Herausforderungen?
Herausforderung Nummer eins ist meiner Meinung nach das Personal. Wir sind eine Branche, die vom Personal lebt, und alle Marktteilnehmer stehen vor der gleichen Aufgabe: geeignetes Personal finden. Wenn ich gute Führungspersönlichkeiten habe, dann kommen die Mitarbeiter und sind auch gerne da. Und das ist genau die Herausforderung, diese Persönlichkeiten zu finden. Denn der Gast wird sich entscheiden, dort hinzugehen, wo er auch gut bedient wird und das Gesamtambiente passt. Und das schaffe ich nur über Menschen, die davon überzeugt sind. Denn tolle Produkte haben in der Gastronomie inzwischen alle, die Menschen machen den Unterschied.
Zu den Chancen: Wir sind in einem Wachstumsmarkt, in einer – ich muss es so sagen – geilen Branche. Wir müssen die Systemgastronomie nur bekannter machen und alle Chancen, die sich ergeben, einfach nutzen. Digitalisierung ist eine weitere Riesenchance, die wir erkannt haben und aktiv mitgestalten werden. 
Über Torsten Petersen und die Enchilada Gruppe
Torsten Petersen ist Geschäftsführer und Gesellschafter der Enchilada Franchise GmbH. Der gebürtige Augsburger stieg 1999 nach Abschluss seines Geografiestudiums in das Gräfelfinger Unternehmen ein. Im Studium hatte der heute 46-Jährige im Enchilada in Augsburg das Gastronomie-Gewerbe als Kellner kennengelernt. Von 1995 bis 2008 war Petersen im schnell wachsenden Unternehmen Ansprechpartner für die Franchisenehmer und begleitete die zahlreichen Neueröffnungen. Ab 2008 zeichnete Petersen als Prokurist für die Bereiche Finanzen und Einkauf (Schwerpunkt Getränke) verantwortlich und leitete das Barteam. Seit Juni 2015 bildet Torsten Petersen mit Karsten Rupp, Karsten Rüdiger und Gründer Hermann Weiffenbach die Geschäftsführung der Enchilada Franchise GmbH. Sie betreibt unter anderen die Gastro-Marken Enchilada, Aposto, Besitos, Burgerheart. 2018 vermeldete das Unternehmen laut foodservice-Top 100-Ranking 119,4 Mio. Euro Umsatz bei 88 Units (zum 31.12.).



stats