Expertenmeinung

Drei Trends fürs Street Food

Klaus P. Wünsch stand früher selbst an der Foodtruck-Klappe.
© privat
Klaus P. Wünsch stand früher selbst an der Foodtruck-Klappe.

Klaus P. Wünsch gehört zu den ersten Food Truckern Deutschlands, heute bringt er die jungen Gastronomen bei der Street Food Convention oder auf seinem Internetportal zusammen. Der Szenekenner erläutert, welche Trends im Street Food dieses Jahr seiner Ansicht nach wichtig werden.

Dieser Text erschien zuerst in der Februar-Ausgabe der Food Service.  Jetzt im E-Paper lesen

Food: Gesundheit und Frische im Fokus


Gesundes Essen und Fokus auf frische und unbearbeitete Zutaten sowie Plant Based Food werden auch in diesem Jahr ein Riesen-Thema sein. Wenngleich sich natürlich die Klassiker wie Burger & BBQ auch weiterhin an der Spitze der Street-Food-Lieblinge halten werden.

Trend: mehr Catering aus der Klappe

Food-Truck-Catering – dieser Zweig der drei großen Säulen (Tagesgeschäft, Events, Catering) wird noch stärker in den Fokus der Umsatzmöglichkeiten für Food Trucker rücken. Viele Firmen und Agenturen setzen vermehrt auf diese coole, simple und zugleich leckere Art der Gästeversorgung. Aber Vorsicht: den richtigen Mix nicht vernachlässigen und nicht zu stark auf nur eine Säule fixieren!

Jubiläum: Zehn Jahre Food Trucks

Seit zehn Jahren rollen Food Trucks in Deutschland. Das muss gefeiert werden! Deshalb gibt es zur Street Food Convention (SFC) in Essen (im Rahmen der GastroTageWest vom 11.-13.10.2020) und zur SFC in Nürnberg (im Rahmen der HOGA vom 7.-9.2.2021) auch jeweils ein Special zu diesem Thema.
Über Klaus P. Wünsch
Klaus P. Wünsch stand früher selbst an der Foodtruck-Klappe. Er gründete 2010 mit dem Konzept RibWich-Trucks einen der ersten Foodtrucks in Deutschland. Seit 2015 konzentriert er sich auf das Internet-Portal Foodtrucks Deutschland und die Food Trucks App, die Foodtrucker und Kunden zusammenbringen. Außerdem organisiert er die jährliche Street Food Convention.




stats