Interview

"Wir schärfen unser Profil"

Der neue Managing Director DACH der Compass Group Deutschland, Friedrich-Georg Lischke, kocht gerne. Hier testet er ein neues Ramen-Gericht mit Betriebsleiter Franz Haid.
Joppen
Der neue Managing Director DACH der Compass Group Deutschland, Friedrich-Georg Lischke, kocht gerne. Hier testet er ein neues Ramen-Gericht mit Betriebsleiter Franz Haid.

Seit vielen Jahren ist die Company Marktleader im Contract Cateringmarkt. gv-praxis sprach mit Friedrich-Georg Lischke, neuer Managing Director DACH und Vorsitzender der Geschäftsführung der Compass Group Deutschland.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Das Interview ist ursprünglich im März-Heft der gv-praxis erschienen.

Die ersten sechs Monate liegen hinter Ihnen – wie lautet Ihr knappes Fazit?
Für mich ist die Foodservice-Branche ein faszinierender Markt, das Thema Food hat mich schon immer gereizt. Compass gilt in dieser Hinsicht als ein spannender, innovativer und weltweiter Impulsgeber mit großen Erfolgen. In den letzten Monaten war ich viel unterwegs vor Ort und konnte eine Menge Eindrücke sammeln.

Wie haben Sie sich eingearbeitet?
Gleich in der zweiten Oktoberwoche hatte ich in Los Angeles eine Führungskonferenz aller weltweiten Compass-Gesellschaften. Da gab es viele Best-Practice-Kontakte und jede Menge interessanter Einblicke in andere Länderkonzepte. Mittlerweile habe ich alle Eurest-Regionen bereist. Wichtig dabei war mir, mich offen und ehrlich mit unseren Betriebs- und Regionalleitern zusammenzusetzen und zu diskutieren.

Und wie lauten Ihre Learnings daraus?
Ich weiß jetzt, wo wir besser werden müssen beziehungsweise, wo es aktuell knirscht. Ich sehe klarer bezüglich unserer Stärken, aber auch einige Schwächen – vor allem sehe ich jede Menge Chancen.
Sieht die flexibilisierte Arbeitszeit mehr als Chance denn als Bedrohung: Friedrich-Georg Lischke.
Compass Group
Sieht die flexibilisierte Arbeitszeit mehr als Chance denn als Bedrohung: Friedrich-Georg Lischke.
Das klingt nach neuer Führungskultur?
Neben Kundenzentrierung glaube ich an Mitarbeiter-Engagement als Wettbewerbsfaktor. Als erstes wollen wir offener kommunizieren. Der Umbau ist ein wichtiges Signal – ich sitze dann inmitten des Teams.

Wo sehen Sie denn konkret Handlungsbedarf nach außen?
Ich möchte unser Profil, insbesondere das unserer Kernmarke Eurest, kantiger und schärfer machen und mich dabei auf wichtige Foodtrends und das, worin wir stark sind, konzentrieren.

Das vollständige Interview lesen Abonnenten im März-Heft der gv-praxis oder im E-Paper.

Friedrich-Georg Lischke...
... hat nach der Lehre Betriebswirtschaft studiert. Er sammelte anschließend Erfahrungen bei namhaften internationalen Top-Unternehmen des Konsumgüter- und B2B2C-Dienstleistungsbereichs, darunter Procter & Gamble, Mars und DHL. Die letzten vier Jahre war er CEO (Chief Executive Officer) bei der BFS Baur Fulfillment Solutions GmbH (BFS) im Otto-Konzern.




stats