+ Moschmosch | Einwegplastik-Verbot

"In dem Punkt sollten wir unser Verhalten ändern"

Matthias Schönberger, GF Moschmosch.
Moschmosch
Matthias Schönberger, GF Moschmosch.

Seit Anfang Juli 2021 sind EU-weit viele Einwegplastik-Artikel – etwa Einweg-Geschirr, Trinkhalme oder Styropor-To-go-Becher – verboten. Dazu kommt die Verpflichtung zu einer Mehrweg-Alternative für Gastronomen ab 2023. Bei gleichzeitig gestiegenem Take-away- und Delivery-Anteil eine Herausforderung. Matthias Schönberger, Geschäftsführer des Nudelbar-Konzepts Moschmosch, erzählt, wie sein Unternehmen die Problematik schon seit längerem angeht.

Seit Anfang Juli 2021 sind EU-weit viele Einwegplastik-Artikel – etwa Einweg-Geschirr, Trinkhalme oder Styropor-To-go-Becher – verbote

Diesen FS+ Artikel gratis lesen! Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet die kostenlosen foodservice Newsletter.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats