Albert Schweitzer Stiftung/Compass Group

Compass Group folgt Sodexo bei Masthuhn-Initiative


Diese idyllischen Verhältnisse gelten für die wenigsten Hühner dieser Welt.
pixabay.com
Diese idyllischen Verhältnisse gelten für die wenigsten Hühner dieser Welt.

Mit der Compass Group hat das zweitgrößte Catering-Unternehmen Europas sich verpflichtet, die Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative bis 2026 umzusetzen. Damit haben sich inklusive Elior die europäischen Top 3 zu höheren Standards in der Masthuhn-Haltung verpflichtet.

 

Erst vor Kurzem hat die europäische Catering-Nummer 1 Sodexo angekündigt, sich der Initiative anzuschließen. Vorangegangen war eine europaweite gemeinsame Social-Media-Kampagne der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und neun weiterer Tierschutzorganisationen. "Wir freuen uns, dass sich die Compass Group für verbesserte Bedingungen in der Mast einsetzt und gehen davon aus, dass sich jetzt weitere Caterer anschließen werden", sagt Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung. Die größten Lebensmittelhersteller und Caterer in Deutschland seien bereits gewonnen. Nun fordert die Initiative den deutschen Lebensmitteleinzelhandel auf, ebenfalls tätig zu werden.

Compass Group wird konkret

Zu Ihrem neuen Beschluss für bessere Haltungsbedingungen für Masthühner äußert sich die Compass Group: "Aufbauend auf unseren bestehenden Tierschutzverpflichtungen kündigen wir heute eine Verpflichtung an, die das Leben von Millionen von Masthühnern in ganz Europa weiter verbessern wird." Man arbeite weiterhin mit Partnern wie Compassion in World Farming, Humane Society International und The Humane League zusammen, um die Tierschutzpraktiken in der globalen Lieferkette zu verbessern. Beispielsweise strebten diese Unternehmen weltweit an, bis 2025 zu 100 Prozent käfigfreie Schalen- und Flüssigeiprodukte zu beziehen. Derzeit seien 91 Prozent der Schaleneier, die Compass in den USA kauft, als käfigfrei zertifiziert, informiert das weltweit agierende Catering-Unternehmen weiter.

"Das Wohlergehen von Nutztieren in unserer globalen Lieferkette ist für uns ein wichtiges Element unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Als Gründungsmitglied der Global Coalition for Animal Welfare (GCAW) haben wir den Schutz von Broilerhühnern als eine Schlüsselpriorität für uns identifiziert", kommentiert Federico Tonetti, Direktor für Sicherheit und Nachhaltigkeit der Compass Group, das erweiterte Tierwohl-Engagement.

Platz, Licht und Luft

Zu den Kriterien der Europäischen Masthuhn-Initiative gehören unter anderem mehr Platz (max. 30 Kg/m2), Tageslicht (mind. 50 Lux) in den Ställen sowie der Einsatz weniger überzüchteter Tiere. Alle Tierschutzgesetze der EU sind einzuhalten und die Einhaltung der Kriterien durch Dritte zu prüfen. Diese Standards gehen deutlich über die der "Initiative Tierwohl" hinaus. Hinter den Forderungen der Europäischen Masthuhn-Initiative stehen knapp 30 Tierschutzorganisationen aus ganz Europa.
Compass Group PLC
Die britische Compass Group PLC mit über 600.000 Mitarbeitern in mehr als 50 Ländern und einem Umsatz von 26,7 Milliarden Euro weltweit ist die Muttergesellschaft der Compass Group Deutschland. Diese ist Marktführer für Catering und Food Services und einer der führenden Anbieter von Support Services in Deutschland. Zum Portfolio des Contract Caterers gehören unter anderen die Marken Eurest, Food Affairs, Kanne Café und Leonardi. Die Compass Group Deutschland beschäftigt rund 14.500 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von 676 Millionen Euro.



stats