Ausbildung

Politisches Handeln gefordert


FSGG-Küchenmeister Roger Achterath (l.), Silvia Borghorst, stellvertretende Geschäftsführerin, (M.) und Geschäftsführer Frank Schwarz (r.) mit den Azubis Jason Heckes und Alina Rother.
Holger Bernert
FSGG-Küchenmeister Roger Achterath (l.), Silvia Borghorst, stellvertretende Geschäftsführerin, (M.) und Geschäftsführer Frank Schwarz (r.) mit den Azubis Jason Heckes und Alina Rother.

Frank Schwarz, Ausbildungsbotschafter des DEHOGA in Nordrhein-Westfalen und Chef der Frank Schwarz Gastro Group (FSGG), fordert Taten: Politik und Ausbildungspläne müssen bessere Rahmenbedingungen schaffen, um künftig Talente für den Beruf Koch zu begeistern.

Ein riesiges Potenzial attestiert Frank Schwarz, Geschäftsführer des Duisburger Caterers FSGG, dem Gastgewerbe: Vielfalt, Auslandsengagements, Führungsverantwortung und Kreativität ganz ohne Abitur oder Studium. "Wir brauchen keine Studienabbrecher oder arbeitslose Akademiker. Unser Ziel muss es sein, engagierte Handwerker auszubilden, die ihre Arbeit lieben", so Schwarz.

Falsche Signale in der Gesellschaft

Er sieht in der mangelnden sozialen Anerkennung ein großes Hindernis bei der Suche nach Talenten und kämpft dafür, dass junge Köche dieselbe Wertschätzung erfahren wie akademische Berufe. "Warum bekommen Studenten ein kostenloses Monatsticket für den ÖPNV und unsere Auszubildenden müssen in die Röhre gucken?", fragt sich Schwarz. "Hier ist dringend politischer Handlungsbedarf gefordert."

Frank Schwarz will vermitteln, dass die Karrierechancen einzigartig in der Berufswelt sind. "Wer einen Beruf im Gastgewerbe erlernt, kann später in mehr als 400 Berufen arbeiten. Handwerk hat auch in Zukunft goldenen Boden." Dies werde dem Nachwuchs in der Schule jedoch nicht vermittelt. Gesellschaftlich anerkannt seien nur Abitur und Studium. Für den Ausbildungsbotschafter des DEHOGA ist dies das eindeutig falsche Signal.

Ausbildungs-Profil für Catering-Berufe

Es fehle eine Ausbildung zur Fachkraft Catering, findet Silvia Borghorst, die stellvertretende Geschäftsführerin der FSGG. "Die klassischen Berufe haben ihre ganz eigenständigen Aufgabenbereiche in Küche, Restaurant oder Hotel." Die Fachkraft für Systemgastronomie komme den Anforderungen und Schwerpunkten im Catering derzeit noch am nächsten. "Wir schaffen das Gastronomieerlebnis, kümmern uns um die gesamte Logistik und zaubern Ambiente in leere Hallen. Was gibt es Schöneres?", bringt Borghorst das Wesen des Caterings auf den Punkt.
„Als ich bei einer Familienfeier, die von der FSGG ausgerichtet wurde, den professionellen Ablauf miterlebt habe, stand für mich fest: Ich möchte gerne Koch werden.“
Jason Heckes, auszubildender Koch, FSGG


stats