BÖLN | BMEL

Initiative BioBitte in Ludwigsburg gestartet

Die bundesweite Initiative BioBitte will über öffentliche Großküchen die Bio-Produktion ankurbeln.
IMAGO / blickwinkel
Die bundesweite Initiative BioBitte will über öffentliche Großküchen die Bio-Produktion ankurbeln.

Die bundesweite Initiative "BioBitte  Mehr Bio in öffentlichen Küchen" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist mit einer digitalen Auftaktveranstaltung in der Region Ludwigsburg gestartet. Rund 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Verwaltungen, öffentlichen und kirchlichen Einrichtungen nutzten das Angebot, ihr Know-how in Sachen Biolebensmittel zu erweitern.

Wie lässt sich der Anteil der eingesetzten Bio-Lebensmittel in den Einrichtungen der öffentlichen Außer-Haus-Verpflegung (AHV) im Landkreis Ludwigsburg erhöhen? Welche Potenziale sind damit verbunden? Auf diese Fragen möchten die Stadt Stuttgart, der Landkreis Ludwigsburg und mehrere Kommunen die richtigen Antworten finden. Mit der Bio-Musterregion haben sie sich das Ziel gesetzt, die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft vor Ort zu stärken und weiter auszubauen – zum Beispiel über den vermehrten Einsatz von Bio-Produkten in Schulen, Kitas und Kliniken sowie in den Kantinen der Verwaltung.

Mit 44 Prozent liegt der Bio-Anteil in Stuttgarts Kitas bereits relativ hoch. Der Landkreis Ludwigsburg steht mit Engagement gerade am Anfang der Entwicklung, die über die öffentlichen Einrichtungen hinaus wirken soll, wie Landrat Dietmar Allgaier, anlässlich der Auftaktveranstaltung betonte: "Kommunen tragen eine Vorbildfunktion für private Einrichtungen."

Annegret Bezler von der Bio-Musterregion Ludwigsburg-Stuttgart sieht in "mehr regionalen Bio-Lebensmitteln in den Küchen, Kantinen und bei Caterern der Region eine Chance für alle Stufen der Wertschöpfungskette." Für die landwirtschaftlichen Bio-Betriebe würden neue Absatzwege erschlossen. Baue man die küchenfertige Vorverarbeitung von Gemüse und Salaten sowie die Logistik weiter aus, würde die BioBitte-Initiative damit in der Region auch die vielen kleinen und mittelständischen Betriebe mitnehmen.

Motivierender Austausch

Den Erfolg des BioBitte-Events fasste Mitveranstalterin Annegret Bezler zusammen: "Wir konnten Teilnehmende aus mehreren Kommunen des Landkreises erreichen und diese zeigten sich motiviert, sich für mehr regionales Bio einzusetzen". Die Veranstaltung habe deutlich gemacht, wie wichtig gemeinsame Netzwerke und Austausch sind, um Kommunen weiterzuentwickeln. "In der Region gibt es schon viele engagierte Akteurinnen und Akteure, aber es fehlt noch an der Vernetzung untereinander. Dieser Wunsch wurde in den Gesprächen und Feedbacks immer wieder betont. Die BioBitte-Veranstaltung konnte hier einen wichtigen Impuls geben", schlussfolgerte Andreas Greiner vom Veranstalter und BioBitte-Regionalpartner Ökonsult.

stats