O-Töne vom Dehoga-Branchentag

"Die Digitalisierung ändert alles"

Guido Zöllick, Präsident Dehoga-Bundesverband, auf der Bühne beim Branchentag.
Rolf Westermann
Guido Zöllick, Präsident Dehoga-Bundesverband, auf der Bühne beim Branchentag.

Um die Zukunft des Gastgewerbes in Deutschland dreht sich alles beim Dehoga-Branchentag am 20. November 2018 in Berlin. Fast 1.000 Unternehmer und Entscheider aus Gastronomie, Hotellerie und Catering sowie deren Partner diskutieren mit den Spitzen der Bundespolitik über die aktuellen Herausforderungen und Perspektiven der Branche.

"Gastronomie und Hotellerie in Deutschland befinden sich auf solidem Wachstumskurs. Doch trotz steigender Umsätze bleibt die Ertragslage angespannt", erklärte Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga-Bundesverband) zum Auftakt.

Forderung nach weniger Bürokratie

"Wir erwarten weniger Bürokratie, mehr Flexibilität und fairen Wettbewerb. Die steigende wirtschaftliche, beschäftigungspolitische und gesellschaftliche Bedeutung der Branche muss sich in mehr Wertschätzung und besseren Rahmenbedingungen widerspiegeln", so der Präsident. Zöllick plädierte wieder für mehr Spaß in der Branche. "Wir erwarten ganz konkretes politisches Handeln", verkündete er unter dem Applaus der Zuhörer.

Rund 1.000 Hoteliers und Gastronomen aus ganz Deutschland reisten zum großen politischen Branchentreffen nach Berlin. Im Fokus stehen die Antworten der Politik auf die drängenden Fragen der gastgewerblichen Unternehmer. "Was wir brauchen, ist eine Offensive zur dualen Ausbildung", so der Dehoga-Chef. Angestrebt werde ein bundeseinheitliches Siegel für die Ausbildung. Und weiter: "Unsere Branche hat kein Problem mit Ausländern, sondern ohne!"

In seiner mitreißenden Rede kritisierte er den Wettbewerb der Parteien um den höheren Mindestlohn. Die Anpassung des Arbeitszeitgesetzes sei überfällig. "Es geht darum zu arbeiten, wenn die Gäste uns brauchen, nicht pauschal um Mehrarbeit." Ein wichtiges Thema widmete er der Ungleichbehandlung der Mehrwertsteuersätze. 7 Prozent für alle und für mehr Gerechtigkeit, so sein Credo. Zöllick abschließend: "Wir schaffen Wachstum, Zukunft und Perspektiven. Deshalb brauchen wir eine Politik, die uns wieder mehr Luft zum Atmen gibt."

O-Töne der prominenten Redner

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.
Boris Tomic
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.
„Ich bin ein großer Befürworter, dass wir die Arbeitszeitregelungen flexibilisieren. Aber nicht mit Arbeitszeiterhöhungen durch die Hintertür.“
Annegret Kramp-Karrenbauer, Generalsekretärin CDU

FDP-Chef Christian Lindner
Boris Tomic
FDP-Chef Christian Lindner
„Die Digitalisierung ändert alles, wann ändert sich die Politik?“
Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP

Olaf Scholz, SPD, Vizekanzler
Boris Tomic
Olaf Scholz, SPD, Vizekanzler
„Wir wollen ein Fachkräftezuwanderungsgesetz auf den Weg bringen. Das Gastgewerbe leistet bei der Integration ausländischer Arbeitskräfte schon sehr viel.“
Olaf Scholz, SPD, Vizekanzler

„Bei der Sharing Economy dürfen wir das Gastgewerbe nicht im Regen stehen lassen.“
Thomas Bareiß, MdB, Staatssekretär, CDU


stats