Deutsches Studentenwerk

Verbandsrat als neues Gremium konstitutiert

Der neu konstituierte Verbandsrat (v.l.): Jürgen Allemeyer, Andrea Klug, Clemens Metz, Elmar Heinemann, Jens Schröder, Louisa Kruczek, Dominik Schwarz, Rolf-Dieter Postlep, Jörg Magull, Philipp Schulz, Andrea Diekhof, Andreas Schülke, Doris Schneider. Es fehlt: Holger Robbe.
Kay Herschelmann
Der neu konstituierte Verbandsrat (v.l.): Jürgen Allemeyer, Andrea Klug, Clemens Metz, Elmar Heinemann, Jens Schröder, Louisa Kruczek, Dominik Schwarz, Rolf-Dieter Postlep, Jörg Magull, Philipp Schulz, Andrea Diekhof, Andreas Schülke, Doris Schneider. Es fehlt: Holger Robbe.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat seine Gremienstruktur modernisiert. Anstelle eines Vorstands wird künftig ein 14-köpfiger, ehrenamtlich tätiger Verbandsrat die Beratungs- und Aufsichtsfunktionen im Verband ausüben. Präsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep wird Vorsitzender dieses Verbandsrats.

Die vereinsrechtliche Vertretung und insoweit die Vorstandsfunktion des Verbands der 57 Studenten- und Studierendenwerke wird ab 1. Januar 2020 Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde wahrnehmen. Dies teilt der Verband nach seiner Mitgliederversammlung Ende November in Berlin mit. "Unsere neue Gremienstruktur ist das Ergebnis eines intensiven, konstruktiven Diskussionsprozesses, den wir in den vergangenen zwei Jahren mit den Studenten- und Studierendenwerken geführt haben", erläutert Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, der auf der DSW-Mitgliederversammlung mit überwältigender Mehrheit zum Präsidenten und Verbandsrats-Vorsitzenden gewählt wurde. "Wir wollen mit der neuen Gremienstruktur funktionale Klarheit, die innerverbandliche Arbeit und Diskussion stärken und für noch stärkere Partizipation, Transparenz und Einbindung unserer Mitglieder sorgen", so Postlep.

An einem Strang ziehen

Dem neuen Verbandsrat gehören neben Postlep Professoren aus Hochschulleitungen, Studierende sowie Geschäftsführer der Studierendenwerke an. Zu stellvertretenden Verbandsratsvorsitzenden wurden Prof. Dr. Andrea Klug und Philipp Schulz gewählt. Klug ist Präsidentin der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden. Schulz ist studentischer stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender des Studierendenwerks Aachen.
Über das Deutsche Studentenwerk
Die Studentenwerke gehören zu den größten Gemeinschaftsverpflegern Deutschlands. 57 Studierenden- und Studentenwerke sind im Deutschen Studentenwerk (DSW) zusammengeschlossenen. Sie betreiben an den Hochschulen insgesamt 961 hochschulgastronomische Einrichtungen, darunter mehr als 400 Mensen, sowie Cafeterien, Kaffeebars, Bistros und Restaurants. Gemäß den DSW-Zahlen verfügen die Studentenwerke insgesamt über rund 241.000 Sitzplätze. Auf 100 Studierende kommen rund 10 Sitzplätze. Der Gesamtumsatz in der Hochschulgastronomie lag im Jahr 2018 bei 446 Millionen Euro.




stats