DGE

Zertifikat für Speisekomponenten


Mit dem neuen Zertifikat können Caterer nun auch einzelne Speisenkomponenten zertifizieren lassen.
DGE
Mit dem neuen Zertifikat können Caterer nun auch einzelne Speisenkomponenten zertifizieren lassen.

Mit dem neuen „DGE Zert-Konform“ Logo kennzeichnet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) einzelne Speisekomponenten und Speisen, die als Basis für eine gesundheitsfördernde Verpflegung geeignet sind. Gemeinschftsgastronomen können dadurch ihre Menüs flexibler zusammenstellen. Zudem bilden die zertifizierten Speisekomponenten als Basis für eine DGE-zertifizierte Menülinie bzw. eine eigene DGE-Zertifizierung.

Damit will die DGE auf die veränderten Anforderungen an eine individuelle Speiseplanung in Gemeinschaftseinrichtungen eingehen wie etwa in Senioreneinrichtungen, Betrieben, Kliniken, Kindertagesstätten und Schulen. „Speisepläne, die auf Grundlage unserer DGE-Qualitätsstandards zertifizierungsfähig sind, lassen sich wie in einem Baukastensystem einfach und schnell zusammenstellen. Damit kommen mehr Menschen in den Genuss einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Mahlzeit“ sagt Prof. Dr. Margit Bölts, Leiterin des Referates Gemeinschaftsverpflegung der DGE.

Fett- und Zuckergehalte im Blick

Bei der Vergabe des „DGE Zert-Konform“ Logos prüft die DGE Produkte von Caterern und Produzenten von Menükomponenten beispielsweise anhand von Rezepturen, Produktdatenblättern und Nährwertberechnungen. Ihr Angebotsportfolio muss dabei mindestens über 150 Speisekomponenten verfügen. Neben Lebensmittelqualitäten und -häufigkeiten stehen die Fett- und Zuckergehalte besonders im Vordergrund. Bei der Entwicklung des Zertifizierungsverfahrens fungierte die WISAG Care Catering Manufaktur in Bochum als Pilotbetrieb. Die DGE verlieh ihr als ersten Betrieb das neue Logo für Speisekomponenten.



stats