DIL und Metro AG

"Food2025" hilft bei Essens-Konzepten von morgen

Fabio Ziemßen (rechts, Metro AG) und Sebastian Biedermann (Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik) unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung für "food2025".
Metro AG
Fabio Ziemßen (rechts, Metro AG) und Sebastian Biedermann (Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik) unterzeichnen die Kooperationsvereinbarung für "food2025".

"Food2025" ist ein gemeinsames Projekt der Metro AG und des DIL – Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik. Im Dialog mit Forschung, Produzenten, Handel und Verbrauchern wollen das Forschungsinstitut und die Handelsgruppe Lösungen für zukünftige Herausforderungen entwickeln.

Mit der Initiative sollen Gründer und etablierte Unternehmen in Niedersachsen bei technologischen und wirtschaftlichen Fragen zur Umsetzung neuer Ideen unterstützt werden. Für die Entwicklung bietet das DIL als Forschungspartner mit 180 Wissenschaftlern umfangreiche Möglichkeiten in den Bereichen Produktentwicklung, Verfahrenstechnik und Analytik.

DIL erfahren im Umgang mit Start-Ups

Auch in der Kooperation mit Start-ups haben die Food-Experten aus Quakenbrück bereits Erfahrung. Ob Insektenburger, vegane Schnitzel oder Smoothies mit Mikroalgen – bei der Entwicklung innovativer und marktreifer Produkte ist das Institut meist von Beginn an dabei. 

Metro hilft beim Markteintritt

Am anderen Ende der Kette steht die Metro AG mit dem NX-FOOD Lab. Die Geschäftseinheit unter Leitung von Fabio Ziemßen, Director of Food Innovation, hilft Start-ups beim Markteintritt. Durch die Unterstützung bei der Vermarktung von Produktinnovationen über das Start-up-Regal in den eigenen Märkten konnte das Handelsunternehmen Hand in Hand mit Gründern viele gute Ideen zu etablierten Produkten entwickeln.

Roadmap für Anfang März geplant 

Zunächst soll Anfang März mit (potenziellen) Gründern, Experten aus dem Bereich Business und Produktentwicklern eine Themen- und produktübergreifende Roadmap erarbeitet werden. Auf dieser Basis sollen bereits erste Innovationsprojekte definiert und umgesetzt werden.
Der erste essbare Trinkhalm der Welt ist eines der Ergebnisse des neuen Projektes und bald im Handel erhältlich.
Wisefood GmbH
Der erste essbare Trinkhalm der Welt ist eines der Ergebnisse des neuen Projektes und bald im Handel erhältlich.

Erste Erfolgsgeschichte: Essbarer Trinkhalm

Eine erste Erfolgsgeschichte gibt es bereits: Das Unternehmen Wisefoods von Gründer Konstantin Neumann hat den weltweit ersten essbaren Trinkhalm aus Nebenströmen der Obstverarbeitung produziert. Dieser wurde gemeinsam mit dem DIL entwickelt und steht nur kurz vor der Listung bei der Metro.



stats