Heilbronn Hospitality Symposium

Disruption – Digitalisierung – Dissonanz?

Viele Gastronomen wollen in moderne Bezahlmöglichkeiten investieren.
Unsplash
Viele Gastronomen wollen in moderne Bezahlmöglichkeiten investieren.

Welche Innovationen könnten bestehende Technologien oder etablierte Angebote in der Hospitality-Branche ersetzen und welche Herausforderungen und Trends ergeben sich daraus? Das 10. Heilbronn Hospitality Symposium wird sich mit diesen Fragen beschäftigen.


Dieser Text ist ein Exzerpt. Weitere Ergebnisse der Umfrage  lesen Sie in der Oktober-Ausgabe der foodservice. Noch mehr Erkenntnisse werden auf dem 10. Heilbronn Hospitality Symposium am 7. November präsentiert.

Eine durch foodservice unterstützte Branchen-Umfrage der Hochschule Heilbronn zeigt auf, dass die Branche Chancen in disruptiven Technologien sieht, z. B. in Form einer Verbesserung von Geschäftsprozessen, aber auch bestehende Risiken.

Zur Vorbereitung des kommenden Symposiums erarbeitete der Förderkreis des Heilbronn Hospitality Symposiums den Rahmen für eine durch Studierende der Hochschule Heilbronn und dem Heilbronner Institut für Angewandte Marktforschung (H-InfaM) begleitete Online-Umfrage im Mai 2019. Die folgenden Ergebnisauszüge beziehen sich auf die Antworten der Gastronomie.

In einer Branche, die nicht durch eine grundsätzlich hohe Wirtschaftlichkeit glänzt, könnten disruptive Technologien bei der Verbesserung der Rentabilität helfen. Bei der offenen Frage dazu wurden als mögliche Treiber für dieses Ziel am häufigsten Digitalisierung allgemein, bargeldlose Bezahlsysteme und Lieferservice genannt.
foodservice

Im Hinblick auf eine Optimierung der Wirtschaftlichkeit durch disruptive Technologien stellt sich die Frage, welche Vorab-Investitionen notwendig sind. Betrachtet man die Antworten in Bezug auf die nächsten fünf Jahre, so werden bargeldlose Bezahlsysteme von 73 Prozent, automatisierter Einkauf und der Bereich Bewertungsplattformen von jeweils 32 Prozent als anstehende Investitionsbereiche genannt – danach kommt mit 24 Prozent das Geschäftsmodell Dark Kitchen (Mehrfachnennungen möglich).
foodservice

Zusätzlich wurde die Einschätzung der aktuellen Geschäftslage unter den Umfrage-Teilnehmern aus der Gastronomie abgefragt. Auf einer Skala von 1 ("sehr niedrig") bis 10 ("sehr hoch") wählten aktuell 86 Prozent die Stufen 6 oder höher. Kein einziger Befragter wählte 1 oder 2, aber auch niemand die 10. Beim Blick in die Zukunft gaben 90 Prozent eine 6 oder höher an. Allerdings wurde die 9 nur noch von 19 Prozent (statt aktuell 25 %) und die 8 von 30 Prozent (statt aktuell 42 %) genannt. Keine Nennungen gab es im Bereich 1 bis 3 sowie bei der 10.
Über den Autor und das HHS
Prof. Dr. Markus Zeller ist Studiengangsleiter Hotel-/Restaurantmanagement und hat eine Professur für Systemgastronomie an der Hochschule Heilbronn, die in diesem Jahr das 10. Heilbronn Hospitality Symposium veranstaltet. Die Umfrage zu disruptiven Technologien in der Hospitality-Branche wurde durch die Studierenden Franziska Biber, Celia Dyzmann, Pascal Hofer und Valeria Hornkohl durchgeführt und vom H-InfaM methodisch und technisch unterstützt.
10. Heilbronn Hospitality Symposium
Ablauf Vorträge und Diskussionsrunden. Moderation u.a. Boris Tomic, Chefredakteur foodservice
Datum
 07.11.2019 mit Future2Job, Road to Hospitality und Get-together am Vortag
Ort Aula am Bildungscampus, Bildungscampus 6, 74076 Heilbronn
Teilnahmegebühr 150 Euro
Anmeldung und Programm www.hhs.hn

In den weiteren Ergebnissen der Umfrage geben Gastronomen über ihre Sicht zu Risiken und Chancen Auskunft. Kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.


stats