Interview

"Es fehlt die Anerkennung"

Die Geschäftsführerin des Berliner Caterers Greens Unlimited, Eva-Maria Lambeck, kämpft im VDSKC für besseres Essen in Deutschlands Schulen und Kitas.
Thomas Fedra
Die Geschäftsführerin des Berliner Caterers Greens Unlimited, Eva-Maria Lambeck, kämpft im VDSKC für besseres Essen in Deutschlands Schulen und Kitas.

Eine bundesweite Vertretung für die Schulcaterer gab es bis vor Kurzem nicht. Damit ist jetzt Schluss. Der neu gegründete Verband Deutscher Schul- und Kitacaterer (VDSKC) will Druck machen. gv-praxis-Redakteurin Claudia Zilz im Gespräch mit den Initiatoren Rolf Hoppe und Eva-Maria Lambeck über Ziele, Preise und unsinnige Standards.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Das Interview ist ursprünglich im April-Heft der gv-praxis erschienen.


Was sind Ihre Kritikpunkte an der aktuellen politischen Situation?
Eva-Maria Lambeck:
Wir sollen beispielsweise die Gesundheit der Schüler fördern und gleichzeitig Ernährungsbildung betreiben. Eine Forderung, die ohne weiteres Einbetten in den gesamten bildungspolitischen Rahmen umgesetzt werden soll. Notwendige Zusammenhänge werden weder hergestellt noch ermöglicht. Das heißt, Bildungs- und Verpflegungsbetrieb laufen parallel und arbeiten in vielen Fällen leider nicht verzahnt.

Was sollte sich diesbezüglich ändern?
Eva-Maria Lambeck:
Auf jeden Fall müssen sich die Rahmenbedingungen und das zugrundeliegende Verständnis für das tägliche Mahl der Schüler ändern.

Mitte März wurde auf dem Internorga-Forum Schulcatering in Hamburg die "KuPs"-Studie zu Kosten- und Preisstrukturen in der Schulverpflegung vorgestellt. Wie bewerten sie die Ergebnisse?
Rolf Hoppe:
Dass es die KuPs-Studie gibt, bewerten wir als äußerst positiv. Sicher geht der vorgestellte Preis von 5,30 Euro in die richtige Richtung. Ein Blick auf die Berliner Verhältnisse macht jedoch deutlich, woran es in der Praxis hakt: Derzeit wird für Berlin ein Bioanteil von 50 Prozent diskutiert. Allein für die Umsetzung aller Anforderungen würden wir über 2 Euro mehr gegenüber dem jetzigen Preis benötigen.

In Berlin ist ab kommendem Schuljahr das Essen für Grundschüler kostenfrei. Ein Schritt in die richtige Richtung.
Eva-Maria Lambeck: Leider sind in vielen Schulen die Voraussetzungen für die Umsetzung entweder nur sehr bedingt oder gar nicht gegeben. Die Umsetzung wird ein echter Kraftakt. Dazu müssen Schulträger, Schulen und Cateringunternehmen unkompliziert zusammenarbeiten. Wir sind deshalb alle noch etwas 'verhalten optimistisch'. Als Verband werden wir uns dafür stark engagieren, um in absehbarer Zeit berichten zu können.

Ob der Berliner Vorstoß ein Modell für ganz Deutschland wäre, wie der Verband gemeinsam mit dem Dehoga gegen die 19-Prozent-Mehrwertsteuer kämpft und wie Schulcaterer die "Fridays for Future"-Kids unterstützen könnten, lesen gv-praxis-Abonnenten in der April-Ausgabe oder im E-Paper.




Suchen Mitstreiter im Kampf für bessere Zusammenarbeit mit Politik, Schulen und Kitas für mehr Essensqualität für Kinder: Die Mitglieder des VDSKC auf der Bühne des Internorga-Forums Schulcatering im März in Hamburg.
Thomas Fedra
Suchen Mitstreiter im Kampf für bessere Zusammenarbeit mit Politik, Schulen und Kitas für mehr Essensqualität für Kinder: Die Mitglieder des VDSKC auf der Bühne des Internorga-Forums Schulcatering im März in Hamburg.
Verband Deutscher Schul- und Kitacaterer e.V. (VDSKC)

Enstehung
Der Verband ist aus dem im Jahr 2013 initiierten Verband der Berliner und Brandenburger Schulcaterer entstanden. Zu den damaligen Gründungsmitgliedern zählten die Unternehmen Drei Köche, Greens Unlimited Berlin, Luna, Sodexo und Sunshine. Alle Unternehmen sind bis heute aktiv in der Verbandsarbeit engagiert und haben den Schritt zur bundesweiten Erweiterung des Verbandes mit entwickelt. Derzeit zählt der Verein zwölf Mitgliedsunternehmen in Berlin und Brandenburg.

Ziele
Das Leitmotiv lautet "Gutes Essen braucht gute Bedingungen". Entsprechend will sich der Verband für fairere Bedingungen für alle Unternehmen in der Branche einsetzen. Um das zu erreichen, betreibt er aktiv Lobbyarbeit für das Thema Schul- und Kitacatering und positioniert sich als das Sprachrohr gegenüber Politik, DGE, NQZ und anderen Institutionen.

Arbeit
Im Fokus der Arbeit stehen derzeit die Themen: Essenspreise und DGE-KuPs-Studie, Qualitätskriterien, Bio-Anteil und dessen Kontrolle, Ausstattungsstandards in Schulen sowie das Leistungsverzeichnis für die kommende Ausschreibungsrunde in Berlin.

Kontakt: VDSKC, Freiheit 10, 13597 Berlin | info@vdskc.de | www.vdskc.de | (01 63) 6 15 69 91



stats