Interview mit McDonald's-Chef Holger Beeck

"Ich möchte ein Gefühl von Freiheit weitergeben"

Holger Beeck, Vorstands-Vorsitzender McDonald's Deutschland
McDonald’s / Holger Rauner
Holger Beeck, Vorstands-Vorsitzender McDonald's Deutschland

Im Interview spricht der McDonald's-Vorstandsvorsitzende Holger Beeck unter anderem über Demokratie und den Zusammenhang mit seinem Managementstil, den EU-Binnenmarkt und Frauen in Führungspositionen. Auch die Gründe zur Einführung des Big Vegan TS erläutert er.

Das Gespräch führte Sven Lilienström im Rahmen seiner privaten Initiative Gesichter der Demokratie.

Lilienström: Herr Beeck, welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie als Vorstandsvorsitzender von McDonald’s Deutschland und als Privatperson ganz persönlich?
Demokratie bedeutet für mich in erster Linie Freiheit. Ich selbst bin in der DDR aufgewachsen, in der bekanntlich aktives, demokratisches Mitentscheiden nicht möglich war. Zudem wurde die persönliche Freiheit massiv eingeschränkt. Als ich 1984 nach Westdeutschland kam, war dieses Gefühl, endlich weitestgehend selber Herr meiner eigenen Entscheidungen zu sein, eine ganz neue, eine im wahrsten Sinne des Wortes befreiende Erfahrung. Etwas das ich bis heute sehr schätze. Ich bin sehr glücklich darüber, dass meine Kinder und mittlerweile auch Enkelkinder in einem Land aufwachsen, in dem es ihnen möglich ist, Freiheit zu (er)leben und aktiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen.

Auch als Vorstandsvorsitzender von McDonald’s Deutschland möchte ich dieses Gefühl von Freiheit weitergeben. Zu meinem Job gehört es, immer ein offenes Ohr zu haben, ob nun für die Gäste oder unsere Mitarbeiter. Zuhören, diskutieren, anpacken und gemeinsam mit allen etwas gestalten – das ist für mich auch eine Form von Demokratie. Denn genau wie bei uns im Unternehmen gestalten wir auch in der Gesellschaft in der Gesamtheit das Bild mit, das wir nach innen leben und nach außen tragen. Viel von dem, was McDonald’s ausmacht, ist an der Basis entstanden und nicht in den Vorstandsetagen.

Insgesamt gilt: Demokratie und damit die Freiheit als Selbstverständlichkeit hinzunehmen, das ist die große Gefahr unserer Zeit. Wer die aktuellen Schlagzeilen liest, der sieht: Demokratie bedeutet auch Verantwortung. Demokratie lebt von der aktiven Mitarbeit der Gesellschaft. Und Demokratie lebt auch davon – trotz aller Gegensätze – sich gegenseitig weiter zuzuhören und die Meinung des anderen zu respektieren. Hier haben wir aktuell Luft nach oben.
 
64 Prozent der Rohwaren von McDonald’s stammen aus Deutschland, 32 Prozent aus Europa und 4 Prozent aus weiteren Ländern. Wie wichtig sind Freihandel und offene EU-Binnengrenzen für McDonald’s?
McDonald’s Deutschland bezieht zwar 64 Prozent seiner Rohwaren aus Deutschland, 32 Prozent stammen jedoch aus dem europäischen Binnenland. Unabhängig von den positiven Auswirkungen eines freien Handels für uns als Unternehmen sollte es in der heutigen Zeit eine Selbstverständlichkeit sein, dass hier offen und als Einheit gedacht wird. Das ist zudem auch aus wirtschaftlicher Sicht eine der positiven Entwicklungen der letzten Jahrzehnte. Mit den offenen Binnengrenzen innerhalb der EU wird es nicht nur Gütern, sondern auch potenziellen Mitarbeitern ermöglicht, ihren Einsatzort über die eigenen Landesgrenzen hinweg zu wählen. Davon profitiert das Individuum mindestens genauso viel, wie die Wirtschaft im Gesamten.
 
"Frauen gehören bei uns in die Küche. Genauso wie in den Chefsessel.": Die Gleichberechtigung ist ein Grundpfeiler der Demokratie. Wie viele Frauen sitzen bei McDonald’s im Chefsessel?
Knapp die Hälfte der Führungspositionen in unternehmenseigenen Restaurants ist mit Frauen besetzt. Auch bei den Vorstandsposten sind 50 Prozent mit weiblichen Kollegen besetzt. Über die gesamte Hauptverwaltung hinweg sind es 26 Prozent, insofern ist hier noch Luft nach oben. Aber ich freue mich, mit Stolz sagen zu können, dass McDonald’s schon immer für eine Unternehmenskultur steht, bei der Menschen unabhängig von Herkunft, Bildungsgrad, sexueller Orientierung und auch Geschlecht Karriere machen können.
 
Mit der Kampagne "Ob du‘s glaubst oder nicht" geht McDonald’s in die Vertrauensoffensive. Müssen Unternehmen künftig ein Stück weit ihr Image der Unfehlbarkeit ablegen, um wieder glaubwürdig zu sein?
Welches Unternehmen kann schon von sich behaupten, unfehlbar zu sein? Niemand ist perfekt – das zu behaupten macht einen schon an sich unglaubwürdig. Bei McDonald’s Deutschland gilt: Wenig behaupten, viel beweisen. Wir haben schon immer eine offene Kommunikation gelebt – und dazu gehört, auch über das zu reden, was vielleicht mal nicht so gut gelaufen ist.

Wer sich weiterentwickeln und besser werden will, der macht auf seinem Weg auch mal Fehler. Falsch ist nur, wenn man diese ständig kaschiert und nicht daraus lernt. Glaubwürdig zu sein und das Vertrauen zu fördern gilt nicht nur für Unternehmen. Es ist eine unverzichtbare Zutat für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Eine Gesellschaft ohne Vertrauen hat keine Zukunft.

Vegane Ernährung liegt im Trend. Mit dem "Big Vegan TS" bietet McDonald’s erstmals deutschlandweit einen Burger ganz ohne tierische Zutaten an. Warum gerade jetzt und warum in Deutschland?
Wir wollen als Unternehmen zeigen, dass wir mutig genug sind, auch mal neue Wege auszuprobieren. Natürlich sind und bleiben Beef-Burger das Kerngeschäft von McDonald’s, aber als Marktführer gehört es auch dazu, bei neuen Entwicklungen voranzugehen.

Genau diese Entwicklung, gelegentlich auf tierische Produkte zu verzichten, greifen wir mit dem Big Vegan TS ganz gezielt auf. In der gesellschaftlichen Debatte um Nachhaltigkeit und Tierwohl wird der Ruf nach fleischlosen Proteinquellen immer lauter und hier wollen wir als Unternehmen mitreden und genau diese Alternative unseren täglich zwei Millionen Gästen bieten.
 
Herr Beeck, unsere letzte Frage ist immer eine persönliche: Was machen Sie in Ihrer Freizeit am liebsten und welche beruflichen und privaten Ziele haben Sie sich für dieses und das kommende Jahr gesetzt?
Ich verbringe sehr gerne Zeit am und auf dem Wasser. Da dringt in mir immer noch der ehemalige Binnenschiffer durch. Insofern ist es immer ein Ziel, damit mehr Zeit zu verbringen. Vor allem gemeinsam mit der Familie. Beruflich will ich weiter dazu beitragen, dass wir den erfolgreichen Weg von McDonald’s hier in Deutschland fortsetzen und gerne immer mal wieder für eine Überraschung sorgen: für unsere Gäste hier in Deutschland, aber auch innerhalb der globalen "McDonald’s-Welt".


stats