Katholikentag

'Friedensteller' entwickelt

Die Gerichte zum Katholikentag sollen einen möglichst ökologischen Fußabdruck hinterlassen.
FH-Münster,
Die Gerichte zum Katholikentag sollen einen möglichst ökologischen Fußabdruck hinterlassen.

Vom 9. bis zum 13. Mai wird Münster Ziel für Zehntausende Gläubige aus ganz Deutschland und dem Ausland sein. Unter dem Leitthema 'Suche Frieden' möchten die Organisatoren des Katholikentags auch kulinarisch aufmerksam machen, dass jeder Einzelne mit seinem Verhalten Einfluss auf Frieden und eine gerechtere Welt nehmen kann.

„Was und wie Menschen essen, gehört unbedingt dazu. Jeder kann mit seiner täglichen Ernährung etwas für mehr Gerechtigkeit und den Erhalt der Schöpfung tun, vor der Haustür und global“, betont Prof. Dr. Petra Teitscheid von der FH Münster. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Nachhaltige Ernährung (iSuN) hat das Projekt „Friedensteller – Die Welt ist, wie du isst“ initiiert. 


Die Friedensteller-Gerichte sind für die Verpflegung der rund 2.000 Helfer beim Katholikentag gedacht. Die Mensa am Aasee und die Kantine der Bezirksregierung werden sie anbieten. Wenn alle Helfer sich jeden Tag für die Friedensteller-Gerichte entscheiden, können sie gemeinsam mehr CO2 einsparen, als ein durchschnittlicher Bundesbürger im Jahr produziert. Das hat Fara Flügge, die Koordinatorin im Projekt, errechnet. „Wenig oder gar kein Fleisch, regional, saisonal und bio, das lässt sich relativ gut messen und umsetzen. Soziale Kriterien wie Gerechtigkeit und Tierwohl sind dagegen schwieriger zu fassen. Klar ist aber, dass zum Beispiel die Folgen des Klimawandels insbesondere die Menschen im globalen Süden treffen“, sagt Flügge. „Der Friedensteller steht für eine Lebensweise, die aktiv zur Vermeidung von Fluchtursachen beiträgt,“ ergänzt Teitscheid.

Kriterien für Bewertung entwickelt

Für die Bewertung der Gerichte hat Flügge einen Nachhaltigkeitsrechner aus dem FH-Forschungsprojekt NAHGAST (Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren in der Außer-Haus-Gastronomie) genutzt. Darin hatte ein Forscherteam rund um Teitscheid Kriterien für die ökologische, soziale und gesundheitliche Bewertung von Speisen entwickelt. Ab Ende April wird der Nachhaltigkeitsrechner öffentlich zugänglich sein.

„Ein Gericht kann noch so gerecht, ökologisch, fair und gesund sein, wenn es nicht schmeckt, nutzt das niemandem“, so Albrecht Fleischer vom Labor für Lebensmitteltechnologie. Die Herausforderung, aus den als nachhaltig bewerteten Zutaten gut schmeckende Gerichte zu entwickeln, hat er gemeinsam mit Studierenden des Fachbereichs Oecotrophologie – Facility Management angenommen.

Speisen sollen in Münster angeboten werden

Der Katholikentag ist erst der Startschuss für den Friedensteller. Danach sollen die Speisen auch in den Kantinen des Bistums und der Stadt Münster angeboten werden. Für die weitere Erprobung sucht das Wissenschaftlerteam um Teitscheid zunächst 20 Restaurants und Kantinen in Nordrhein-Westfalen. Sie sollen in dem Zeitraum von Mitte Mai bis Ende Juli an insgesamt zehn Tagen neue Friedensteller-Rezepturen testen und den Wissenschaftlern über ihre Erfahrungen berichten. Im Gegenzug profitieren sie von Kommunikationsmaterial und optimierten Rezepturen. Betriebe, die mitmachen möchten, schreiben Fara Flügge unter fara.fluegge@fh-muenster.de eine E-Mail.



stats