Praxis-Test Kaffeeautomaten (II)

Wie läuft's... bei der R+V Versicherung?

Imago

Ein guter Kaffee macht Gäste glücklich – und ein guter Kaffeevollautomat den Gastgeber. Knackpunkt Technik: Wo es zurzeit hakt und klemmt und was wirklich innovativ wäre. Drei Anwender berichten. Thomas Walter, R+V Dienstleistungs-GmbH, Wiesbaden, berichtet.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Das vollständige Porträt lesen Sie in der Oktoberausgabe der gv-praxis. Jetzt im E-Paper lesen .

Eine Innovation im Kaffeemaschinenmarkt, die aus Sicht von Thomas Walter, Abteilungsdirektor Gastronomie und Services sowie Geschäftsführer der R+V Dienstleistungs-GmbH, längst überfällig ist: eine echte Alternative zu Kapselgeräten. "Meines Erachtens wird es höchste Zeit, einen kleinformatigen Maschinentyp zu entwickeln, der so umweltfreundlich wie zuverlässig, wartungs- und reinigungsarm einen Bedarf von 2 bis 20 Portionen am Tag deckt." Also eine Menge, wie sie in vielen Vorzimmern von Führungskräften oder Besprechungsräumen auf Chefetagen üblich ist.
„Die Kaffeequalität nimmt nur marginal zu, während die Komplexität der Maschinen deutlich steigt.“
Thomas Walter, R+V Dienstleistungs-GmbH, Wiesbaden
R+V setzt je nach Anforderung unterschiedliche Geräte ein. In den Kaffeeküchen werden Kaffeepadgeräte und Filtermaschinen genutzt; beim Tagungsservice kommen vor allem Mengenbrüher zum Einsatz.

Schnittstellen müssen passen

In den Meeting Points können sich die Beschäftigten mit ihrer aufladbaren Mitarbeiterkarte an Vollautomaten bedienen. Als Schwachstelle dieses Maschinentyps haben sich vor allem die Schnittstellen herausgestellt. "Maschinen und Zahlungsmittel sind nicht aufeinander abgestimmt und getestet – die Schnittstellen funktionieren oft nicht einwandfrei. Das heißt, Vollautomat und Karte zu synchronisieren und auf Stabilität zu testen, findet nicht im Entwicklungsprozess statt, sondern erst im Einsatz beim Kunden." Damit sei praktisch programmiert, dass es immer wieder zu Störungen beim Kaffeebezug komme, so der R+V-Verantwortliche.

Mit Blick auf Stabilität und Langlebigkeit beklagt Walter einen Rückschritt. Neue Geräte würden in immer kürzeren Abständen auf den Markt gebracht – mit Features, die kaum jeder brauche. Was aus R+V-Sicht wirklich wichtig wäre? "Nur marktreife, also durchgetestete Geräte machen Kunden und Gästen gleichermaßen Freude."

gv-praxis jetzt im Probe-Abo testen!


Im vollständigen  Artikel erfahren gv-praxis-Abonnenten, wie sich Thomas Walter die Entwicklung noch nachhaltiger vorstellen könnte. Noch kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.



stats