Prognose Außer-Haus-Markt

2019 wird ein gutes Jahr

Zum fünften Mal bereits präsentiert die npdgroup Deutschland exklusiv eine Vorhersage für alle relevanten Segmente sowie Parameter der privaten Nachfrage im Außer-Haus-Markt. Nachdem 2018 das Wachstum etwas gebremst war, werden für 2019 wieder steigende Besuchszahlen und eine Erhöhung der Ausgaben erwartet.

Dieser Text ist ein Exzerpt. Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Dezemberausgabe der foodservice.



Eine valide und zutreffende Vorhersage für eine Branche abzugeben, ist ähnlich, wie ein kniffliges Gericht zu kochen. Ein passendes Rezept zu haben ist wichtig, unerlässlich sind aber in erster Linie natürlich hochwertige und frische Zutaten. Neben der "Hauptzutat", den langfristigen und "frischesten" Gastronomietrends, die wir im Rahmen unseres CREST Verbraucherpanels ermitteln, sind dies auch die gesellschaftlichen Veränderungen sowie die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland. Die formellen "Rezepte" liefern uns Analysten und Statistiker, die mittels statistischer Rechenmodelle und Algorithmen präzise Zahlen ermitteln. Bleibt am Ende noch, das Ergebnis mit einer guten Prise Marktkenntnis "abzuschmecken".

Positiver Trend fürs kommende Jahr

Die npdgroup erwartet für das Gesamtjahr 2018 einen Gesamtumsatz der Gastro-Branche von 80,8 Mrd. Euro und damit 2,5 Mrd. Euro oder über 3 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein Drittel des Wachstums wird aus einer gestiegenen Anzahl an Besuchen resultieren, zwei Drittel aus höheren Ausgaben pro Besuch. Es wächst also einerseits der echte Indikator der Nachfrage nach gastronomischen Leistungen bei gleichzeitig höherer Ausgabebereitschaft pro Besuch.



Für das Jahr 2019 deutet unsere Prognose sowohl auf ein höheres Besuchsplus hin – nach 1,0 Prozent in 2018 eine Beschleunigung auf 1,5 Prozent in 2019. Damit setzt sich der Wachstumskurs nicht nur fort, er beschleunigt sich sogar leicht. Die Bereitschaft der Verbraucher, mehr Geld pro Besuch auszugeben, wird sich 2018 ebenfalls fortsetzen.  

Im vollständigen Artikel in der der foodservice 12/2018 lesen Kombi- und Digitalabonnenten unter anderem mehr über die Gründe für den Aufschwung sowie welche Segmente besonders profitieren. Kein Abo? Hier geht es zum Probe-Abo.


stats