Rebional

ZNU-Zertifikat für nachhaltiges Wirtschaften


Rebional setzt auf frisch gekochte, regionale Bio-Gerichte
kaiser-schäfer-fotoworks
Rebional setzt auf frisch gekochte, regionale Bio-Gerichte

Das nordrhein-westfälische Cateringunternehmen Rebional wurde vom Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Universität Witten/Herdecke mit dem Zertifkat "Nachhaltiger Wirtschaften" ausgezeichnet. Am 2. Juli findet die feierliche Zertifikats-Übergabe am Rebional-Firmensitz in Herdecke statt.

"Das ZNU-Zertifikat haben wir uns mit viel Zeit und Engagement erarbeitet und sind wirklich stolz, als erster und bisher einziger Caterer damit ausgezeichnet zu werden", freut sich Klaus Richter, Geschäftsführer Rebional. Das gesamte Rebional-Team wurde bei der "Nachhaltigkeitsreise" einbezogen. Der Anforderungskatalog des ZNU umfasst insgesamt 44 Kriterien. Man habe Anfang des Jahres abteilungsübergreifend vier umfassende Nachhaltigkeitsworkshops durchgeführt und anschließend ein Nachhaltigkeitsteam gegründet. "Gemeinsam haben wir analysiert, wo wir stehen, was wir verändern und wie wir noch besser werden können", erläutert Oliver Kohl von der Unternehmensleitung Rebional den Prozess.

Eigene Ziele on top definiert

Der ZNU-Standard gibt Orientierung, zusätzlich hat Rebional eigene Nachhaltigkeitsziele definiert und terminiert. Einige ließen sich sofort umsetzen, andere Projekte sind langfristig über Jahre angesetzt. Man habe sich für den ZNU-Standard entschieden, weil man dadurch dauerhaft begleitet und kontrolliert werde. Der Zielkatalog sei auf 15 Jahre festgelegt, so Kohl.

Nachhaltigkeitsziele im Detail

In den von Rebional geführten Betrieben werden regionale Lieferanten unterstützt und regelmäßig Produkte aus der Region eingesetzt. Bis Ende 2019 wird der Pool regionaler Erzeuger noch erweitert. Für die Gäste bereitet das Unternehmen die Speisen frisch zu. Bis Ende des Jahres wird es dazu weitere Kriterien geben. Zu den bereits umgesetzten Nachhaltigkeitskriterien zählen:

  • Einsatz von Bio-Lebensmitteln in allen Betrieben
  • 30 Prozent Bio-Anteil als Standard für ein Mittagessen
  • Müllvermeidung durch Mehrwegverpackungen
  • alle von Rebional betriebenen Küchen sind oder werden mit dem offiziellen Bio-Siegel zertifiziert
  • es wird produziert, ohne Ressourcen, Öko-Systeme und Umwelt unnötig zu belasten
  • kurze Transportwege
  • Mitarbeiter werden zu zertifizierten Nachhaltigkeitsmanagern ausgebildet
  • drei elektrisch betriebene Fahrzeuge und zwei Fahrzeug-Ladestationen in Herdecke
  • vier Rebional-Bienenvölker leben mittlerweile in Herdecke und drei in Hamburg
  • Unterstützung artgerechter Tierhaltung
  • verbindlicher Verhaltenskodex für Geschäftspartner
  • faire Bezahlung und Weiterentwicklungsmöglichkeiten für Mitarbeiter sowie gute Arbeitsbedingungen.

"Wir möchten in Sachen Nachhaltigkeit nachweisbar aktiv und transparent handeln. Und zwar dauerhaft“, betont Oliver Kohl im Namen des Nachhaltigkeitsteams von Rebional.

Täglich 17.000 Essen

Rebional becatert mit rund 200 Mitarbeitern Krankenhäuser, Senioren- oder Pflegeheime, Schulen, Kindergärten und Betriebe. Das Unternehmen bereitet täglich rund 17.000 Essen zu, unter anderem in Herdecke, einer der modernsten Großküchen mit Bio-Produkten Deutschlands. In Nordrhein-Westfalen werden beispielsweise Herdecke, Wetter, Hagen, Bochum, Dortmund und im gesamten Ruhrgebiet über sechzig Kindergärten, Schulen sowie Senioreneinrichtungen und das Gemeinschaftskrankenhaus täglich mit rund 5.000 frisch zubereiteten Essen in Bio-Qualität beliefert.



stats