Redner 38. Int. Foodservice-Forum (V)

John Vincent aus London

John Vincent, CEO von LEON.
LEON
John Vincent, CEO von LEON.

Seine Vision mit dem Foodservice-System LEON lautet: „Make it easier to eat well. Bring healthy food to the masses.” 2004 gründeten drei Freunde die Fastfood-Kette LEON. Einer davon war John Vincent. Heute ist er CEO des Unternehmens mit bald 60 Restaurants und einer einzigartigen Positionierung: Naturally Fast Food. Für viele Profis eine Benchmark.

Der heute 47-Jährige sagt: „It’s easy to do fast food with frozen products, whether it’s fries, burgers or kebab. But it’s much more difficult when you try to reinvent fast food with fresh ingredients.” Anfang der Nuller-Dekade war dies selbst in London ein Nischenmarkt, heute eher schon Mainstream.

Auf was John besonders stolz ist? „ All the trends that you see now, we’ve been doing for the last 14 years. Sustainability, good fats, lots of different plants, good health, not too much sugar, interesting flavours, getting rid of plastic straws, making our coffee cups and all of our cutlery biodegradable, recyclable packaging made of paper or cardboard. Also, we have inspired a lot of our competitors, who I believe have copied the Leon model in terms of wanting to go healthy.” Der Company wird ein ganz besonderer Spirit attestiert. “I wanted to have a business creating joy and love.”

Der Erfolgsunternehmer sieht eine sehr enge Korrelation zwischen der Qualität seiner Restaurantmanager und dem Erfolg der Marke. „I think we’ve learned to balance commercial success with ethics, which is fundamentally what is required if we want to keep capitalism sustainable.” Er hat Ökonomie studiert und vor der Gründung von LEON bei zwei Weltunternehmen gearbeitet, nämlich bei Procter & Gamble sowie Bain & Company.

In Hamburg spricht John Vincent über:
LEON – Winning, not Fighting
  • PPP – Aligning Purpose, Philosophy and Practice
  • How to match Love with Dollars
Ja, sein Ziel ist es, eine bessere Welt zu schaffen und dabei Geld zu verdienen.

Die Referenten des Hamburger Foodservice Forums 2019
foodservice
Die Referenten des Hamburger Foodservice Forums 2019
Hier das Programm des 38. Forums mit dem Arbeitstitel

"Mut. Macher. Märkte."
Zukunft der Profi-Gastronomie: Konsumtrends. Erfolgsfaktoren. Wachstumspotenziale.
 
Programm als PDF

Zum Booking auf der Website der Internorga.
 
Die Veranstaltung kostet 565 € pro Teilnehmer (ab 3. Person eines Unternehmens 305 €). 
Spätbucherpreis ab 25.2.2019: 585 € bzw. 315 €.
 
Das Forum versteht sich als größte Veranstaltung der Profi-Gastronomie auf dem Kontinent. Erwartet werden rund 2.000 Zuhörer – hauptsächlich aus dem deutschsprachigen Raum.
 
Die Veranstaltung am Vortag der Internorga geht morgens um 10.00 Uhr los und endet am späten Nachmittag gegen 18.00 Uhr. Haupt-Kongresssprache ist Deutsch, Simultanübersetzung ins Englische – und umgekehrt.
 
Wie in vielen Vorjahren gibt es eine F&B-Mall auf über 1.000 Quadratmeter Fläche, wo gastronomische Zulieferer informieren und sich in der Pausenversorgung engagieren.

Prof. Stéphane Garelli, Lausanne/CH (Serie - I)
Benedikt Böhm, München/D (Serie – II)
My Skendo, Düsseldorf/D (Serie – III)
Per Meurling, Berlin/D (Serie – IV)

Masterclass: 
Forum-ergänzend findet zum ersten Mal auf der Internorga eine Masterclass für "International Growth & Franchising" statt. Und zwar am Freitag, dem 15. März von 09.00 bis 13.00 Uhr. Vortrags-/Diskussionssprache ist Englisch.
Die Akteure: Mario C. Bauer und Babette Märzheuser-Wood.
Programmdetails als PDF
 
Das Standard-Ticket Masterclass kostet 350 € pro Person,
ein Kombi-Ticket Masterclass und Internationales Foodservice-Forum 790 € pro Person.

Anmeldung zum Internationalen Foodservice-Forum
Anmeldung zur Masterclass
 
Gemeinsame Veranstalter sind die Hamburg Messe und Congress GmbH sowie die Wirtschaftsfachzeitschriften foodservice und Foodservice Europe & Middle East (dfv Mediengruppe).

Internorga: Sponsor-Partner der F&B-Mall 2019




stats