Tag der nachhaltigen Gastronomie

Gastgeber und Gäste gemeinsam gegen Klimawandel

Hat seine Nachhaltigkeitsidee schon gepostet: Billy Wagner vom Nobelhart & Schmutzig
Greentable e.V.
Hat seine Nachhaltigkeitsidee schon gepostet: Billy Wagner vom Nobelhart & Schmutzig

Weltweit finden am 18. Juni Aktionen zum „Nachhaltigen Gastronomie-Tag“ der Vereinten Nationen statt. In Deutschland dreht sich dabei alles um die Social-Media-Aktion #grünaufgetischt: Gastgeber und Gäste posten unter diesem Hashtag, was sie ganz persönlich gegen den Klimawandel tun. Zusammengeführt werden die Statements, Ideen und Tipps auf der Social-Media-Wall von Greentable e.V. 

Die UNO-Generalversammlung hat den "Nachhaltigen Gastronomie-Tag" auf Initiative der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ins Leben gerufen. Er fand im vergangenen Jahr erstmals mit zahlreichen Aktionen weltweit statt. In diesem Jahr ist auch Deutschland dabei. Die Initiative Greentable initiiert, unterstützt von Demeter und Transgourmet, rund um diesen Tag die Social-Media-Aktion #grünaufgetischt. Gastgeber und Gäste sind aufgerufen, in sozialen Netzwerken zu posten, was sie persönlich tun, um dem voranschreitenden Klimawandel entgegen zu wirken. Ob ein auf einer Serviette niedergeschriebener, fotografierter und bei Instagram veröffentlichter Beitrag, ein Clip mit einer cleveren Idee aus der Restaurantküche oder ein Statement auf Twitter: Der Hashtag #grünaufgetischt bündelt die Postings und bildet sie auf einer Social-Media-Wall ab.

Prominente Unterstützung

Billy Wagner, Betreiber des Restaurants „Nobelhart & Schmutzig“ in Berlin, hat seinen Aufruf bereits formuliert und plädiert für mehr Nähe zwischen Mensch und Lebensmittel: „Fass dein Essen einfach mal wieder an!“ Bundesland-wirtschaftsministerin Julia Klöckner will ebenfalls weiter gegen die enorme Lebensmittelverschwendung vorgehen: „Jedes weggeworfene Kilogramm ist eines zu viel. Bis zum Jahr 2030 will ich die Lebensmittelabfälle in Deutschland halbieren.“

„Das Ziel dieser Aktion ist nicht nur, ein Zeichen für mehr Verantwortung zu setzen, sondern Tipps und Ideen zusammenzutragen, wie sich Nachhaltigkeit in Restaurants, Cafés, Bars, Hotels und Betrieben der Gemeinschafts-verpflegung praktisch umsetzen lässt“, erklärt Matthias Tritsch, Gründer von Greentable e.V., der Initiative für Nachhaltigkeit in der Gastronomie. Aktionsflyer, mit denen Gastronomen auch ihre Gäste zum Mitmachen motivieren können, stellt Greentable kostenlos zur Verfügung.



Eine Bestellung ist möglich unter hallo@greentable.de.

Greentable e.V.
Greentable ist die erste deutsche Non-Profit-Initiative für Nachhaltigkeit in der Gastronomie. Betriebe des Außer-Haus-Marktes, deren Prinzipien den unabhängig entwickelten Kriterien von verantwortungsvollem Umgang mit Ressourcen, regionalem und saisonalem Einkauf und sozialem Engagement entsprechen, bündelt Greentable und stellt sie auf einer gemeinsamen Plattform dar. Die Initiative bietet dem Netzwerk aus Restaurants und Cafés, Lieferanten, Erzeugern und Verbrauchern eine Plattform für Information und Austausch zum „grünen Genuss“ und unterstützt seine Mitglieder in der Entwicklung und Außendarstellung ihres nachhaltigen Profils. Greentable wurde 2015 von den Mitinitiatoren der vielbeachteten „Restlos genießen“-Aktion ins Leben gerufen und bereits mehrfach vom Deutschen Nachhaltigkeitsrat ausgezeichnet.


stats