Verband der Fachplaner

Dr.-Georg-Triebe-Preis geht in Verlängerung

Der Verband der Fachplaner vergibt alle fünf Jahre den Preis
VdF
Der Verband der Fachplaner vergibt alle fünf Jahre den Preis

Der Verband der Fachplaner Gastronomie – Hotellerie – Gemeinschaftsverpflegung (VdF) hat die Bewerbungshase für den renommierten Dr.-Georg-Triebe-Preis aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 22. März 2021 verlängert. Eigentlich sollte der Preis turnusgemäß dieses Jahr im Rahmen der VdF-Fachtagung im Juli verliehen werden.

Coronabedingt mussten die Veranstaltung und somit auch die Preisverleihung abgesagt werden. Beides werde im Jahr 2021 nachgeholt, teilt der Verband mit. Die Nominierungsphase werde dafür verlängert. Vorschläge können in den Kategorien Person, Projekt und Produkt eingereicht werden. Der Dr.-Georg-Triebe-Preis wird alle fünf Jahre für herausragende Leistungen verliehen, die den Betrieben der Gastronomie oder der Gemeinschaftsgastronomie langfristigen Erfolg sichern und für die Branche von wegweisendem Charakter sind.

Die bisher eingereichten Vorschläge behalten ihre Gültigkeit, die neuen Vorschläge werden von einer hochkarätigen Jury geprüft. Sie müssen schriftlich, mit ausreichender Begründung eingereicht werden. Ein entsprechendes Formular hält die Geschäftsstelle bereit. Alle Infos dazu finden Interessierte hier

Über den VdF
Der Verband der Fachplaner Gastronomie – Hotellerie – Gemeinschaftsverpflegung e. V. (VdF) ist der größte deutsche Berufsfachverband für Planer und Berater für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung. Im Fokus stehen individuelle, gastronomische Lösungen, basierend auf Wirtschaftlichkeit, hohe Produkt- und Servicequalität der Küche, Optimierung des Workflows unter Berücksichtigung von Personal- und Betriebskosten sowie eine hohe Energieeffizienz.
Ordentliches VdF-Mitglied kann nur werden, wer mindestens fünf Jahre Berufspraxis hat und regelmäßig Qualifizierungsnachweise erbringt.



Sie möchten Aktuelles zum Thema "Coronavirus und die Gastro-Branche" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Coronavirus und die Gastro-Branche"-Dossier.
stats