Neue EG-Öko-Verordnung

In 15 Jahren ist die alte EG-Öko-Verordnung 80-mal verändert worden und damit in die Jahre gekommen. Nach langwierigen Verhandlungen gibt es nun eine neue Verordnung, über deren Nutzen und Auswirkungen die Meinungen weit auseinander gehen. Während der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes Ökologische Lebensmittelwirtschaft, Felix Prinz zu Löwenstein, das Ergebnis als "unterm Strich enttäuschend" bezeichnete, sprach Bundesminister Horst Seehofer von einem "Quantensprung für den Ökolandbau".

Als Vorteile nannte er die Beibehaltung der hohen Produktionsstandards und damit ein weiterhin hohes Schutzniveau für die Verbraucher sowie die Tatsache, dass nationale und private Qualitätsstandards wie bisher möglich bleiben. Vor allem hierum hatten die Verbände des ökologischen Landbaus erbittert gekämpft.

Das Verwendungsverbot für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) wird grundsätzlich beibehalten. Es dürfen keine GVO, keine aus und keine durch GVO hergestellte Erzeugnisse verwendet werden. Für Tierarzneimittel gibt es weiter eine Ausnahme. Besonders heftig umstritten sind die Ausnahmen für den Einsatz von durch GVO hergestellte Lebensmittel- und Futtermittelzusatzstoffe, die zugelassen werden können. Für die deutschen Anbauverbände eine Gräuelvorstellung.

Die Gemeinschaftverpflegung wurde ausdrücklich aus dem Anwendungsbereich der Verordnung ausgeschlossen, darf aber national geregelt werden. aid


stats