Studie | Mehrweggeschirr

Mehrweg muss komfortabel sein

Es gibt viele Alternativen zu Einweg.
Live e.V.
Es gibt viele Alternativen zu Einweg.

Im Rahmen des Projekts "Klimaschutz is(s)t Mehrweg" hat das Ecolog-Institut die Studie "Mehrweg in der Take-away-Gastronomie" erstellt. Sie bietet Informationen zur Machbarkeit und Akzeptanz von Alternativen zu Einwegverpackungen.

Essen zum Mitnehmen ist voll im Trend. In Zeiten von Corona ist die Nachfrage noch einmal deutlich gestiegen. Da die Take-away-Gastronomie Essen überwiegend in Einwegverpackungen ausgibt, werden Unmengen an Ressourcen verbraucht und das Klima belastet. In Gewässern und Ozeanen bedroht der Plastikmüll das Leben. Doch umweltverträglichere Mehrwegalternativen zu Einwegverpackungen sind verfügbar und in der Praxis anwendbar – das zeigt die Studie "Mehrweg in der Takeaway-Gastronomie" des Ecolog-Instituts. Sie wurde für das Projekt "Klimaschutz is(s)t Mehrweg" erstellt und nun veröffentlicht.

Mario Robert, Inhaber des Aloha Poké in Düsseldorf wirbt täglich bei seinen Gästen für die Mehrweg-Lösung von Vytal. Er wünscht sich für To-go nur noch einen Weg, den Mehrweg.
Mario Robert
Mario Robert, Inhaber des Aloha Poké in Düsseldorf wirbt täglich bei seinen Gästen für die Mehrweg-Lösung von Vytal. Er wünscht sich für To-go nur noch einen Weg, den Mehrweg.
Die Studie fasst die Ergebnisse von Umweltbilanzen zu Ein- und Mehrwegverpackungen zusammen und stellt verschiedene Möglichkeiten für den Einsatz von Mehrwegverpackungen in der Take-away-Gastronomie vor. Interessierte finden darin eine Übersicht der unterschiedlichen Lösungen mit Informationen zu den verwendeten Materialien, zur Abwicklung und zu den Kosten.

Außerdem beschrieben ist die Entwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz von Ein- und Mehrweggefäßen. Die Befragungen von Take-away-Anbietern und -Kunden legt die Chancen und Hemmnisse für eine stärkere Verbreitung von Mehrweg-Alternativen offen und zeigt, welche Anforderungen an Mehrwegsysteme und -gefäße sich aus Sichter der Anbieter, Kunden und für eine optimale Lebensmittelhygiene ableiten lassen. Die Studie formuliert abschließend Empfehlungen, wie der Übergang von Ein- auf Mehrweglösungen gefördert werden kann.

Viele Systeme, wenige Anwender

Das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz hat im Dezember 2020 Einweggeschirr verbannt. Seit März 2021 gibt es sogar Mehrweg-Besteck – ohne Pfand oder QR-Code-Registrierung. Die Hochschulgastronomen setzen komplett auf die Kooperation der Studierenden.
Relevo/Julia Vissing
Das Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz hat im Dezember 2020 Einweggeschirr verbannt. Seit März 2021 gibt es sogar Mehrweg-Besteck – ohne Pfand oder QR-Code-Registrierung. Die Hochschulgastronomen setzen komplett auf die Kooperation der Studierenden.
Die Vielfalt unterschiedlicher Mehrweg-Systeme in Deutschland ist deutlich gewachsen wie auch die Zahl der Betriebe, die von Gästen und Kunden mitgebrachte Gefäße befüllen. Dennoch bleibt es in Summe ein Tropfen auf den heißen Stein. Einerseits scheuen Take-away-Anbieter eventuelle Mehrkosten und zusätzlichen Arbeitsaufwand. Andererseits halten auch Befürworter unter den Kunden das Mitbringen eigener Gefäße oder die Nutzung bereitgestellter Gefäße für zu umständlich und aufwändig.

Die nun veröffentlichte Studie schlägt Strategien und Maßnahmen vor, wie Hemmnisse für einen Einstieg in Pool- und Mehrwegsysteme in der Take-away-Gastronomie abgebaut werden können. Um auf Anbieterseite "Mehrweg" als neuen Standard zu etablieren, sei es hilfreich, die betriebliche Machbarkeit aufzuzeigen und den Aufwand zum Einstieg möglichst gering zu halten. Kundenseitig muss die Motivation zm Mitmachen gefördert werden, zum Beispiel, indem man das Ganze so komfortabel wie möglich gestaltet.

Kostenloser Download

Auf der HOmepage der Bundesinitiative Essen in Mehrweg steht die Studie "Mehrweg in der Takeaway-Gastronomie" zum kostenlosen Herunterladen bereit. 

Anwenderbeispiele der Gemeinschaftsgastronomie finden interessierte Leser in der ersten Ausgabe von gv-praxis 2021  Jetzt im E-Paper lesen

Anwenderbeispiele der Systemgastronomie
finden interessierte Leser in der März-Ausgabe der foodservice.  Jetzt im E-Paper lesen

stats