+ Infektionsschutzgesetz

Neue Aufreger statt Hilfe

Die geplanten Anpassungen am Infektionsschutzgesetz stoßen bei der Hospitality-Branche auf Kritik - und Sorge.
imago images / Steinach
Die geplanten Anpassungen am Infektionsschutzgesetz stoßen bei der Hospitality-Branche auf Kritik - und Sorge.

Die Politik will Beherbungsverbote und Gastro-Lockdowns in das Pandemie-Gesetz aufnehmen, ohne eine Entschädigung für die Branche festzuschreiben. Das sorgt für heftige Kritik – zumal mehr als 70 Prozent der Gastgeber vor dem Abgrund stehen. Weiterer Schmerzpunkt: Noch immer können keine Novemberhilfen beantragt werden.

Die von der Politik geplante Anpassung des Infektionsschutzgesetzes an die Umstände der Corona-Pandemie stößt

Diesen FS+ Artikel gratis lesen! Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet die kostenlosen foodservice Newsletter.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats