Infektionsschutzgesetz

Neue Aufreger statt Hilfe

Die geplanten Anpassungen am Infektionsschutzgesetz stoßen bei der Hospitality-Branche auf Kritik - und Sorge.
imago images / Steinach
Die geplanten Anpassungen am Infektionsschutzgesetz stoßen bei der Hospitality-Branche auf Kritik - und Sorge.

Die Politik will Beherbungsverbote und Gastro-Lockdowns in das Pandemie-Gesetz aufnehmen, ohne eine Entschädigung für die Branche festzuschreiben. Das sorgt für heftige Kritik – zumal mehr als 70 Prozent der Gastgeber vor dem Abgrund stehen. Weiterer Schmerzpunkt: Noch immer können keine Novemberhilfen beantragt werden.

Die von der Politik geplante Anpassung des Infektionsschutzgesetzes an die Umstände der Corona-Pandemie stößt

Jetzt kostenfrei registrieren und sofort alle FS+ Artikel kostenfrei lesen!

Die Registrierung beinhaltet die Newsletter am Morgen, Eilmeldung, Rankings und FS+.

 

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats