Kommentar zu 50 Jahre Block Gruppe

Keine Experimente

Boris Tomic, Chefredakteur des Fachmagazins foodservice.
Salome Roessler
Boris Tomic, Chefredakteur des Fachmagazins foodservice.

Der Mann ist ein Kraftwerk. Eines, das mit starker Willenskraft, dem Anspruch an allerhöchste Qualität und einem großen Maß an Rücksichtslosigkeit – allerdings nur gegen die eigene Person – agiert. Die Rede ist von Eugen Block – seine Block Gruppe wird jetzt 50 Jahre alt.



Dieser ebenso außergewöhnlichen wie unbequemen und kantigen Unternehmer-Persönlichkeit Eugen Block ist Einmaliges in unserem Wirtschaftszweig gelungen. Sicher auch deswegen, weil der Mann eine große Vision hatte: hohe Qualität im Fleischbereich, vertikal integrierte Vorstufe und so ein immer gleichbleibend perfektes Ergebnis für die Gäste.

Sicher war er aber auch so erfolgreich, weil Block wenige andere Powerquellen neben dem eigenen Energieherd zugelassen hat. Die Zauberformel für seinen Erfolg ist ebenso einfach wie genial: Vertrautheit und Verlässlichkeit im Gastraum wie auf dem Teller; keine Experimente! Trends erkennen und adaptieren, ihnen aber nicht hinterher hecheln. Ausdauer zeigen. In den letzten 15 Jahren sind die Umsätze so pro Block House-Restaurant um mehr als 50 % auf rund 3,2 Mio. € angestiegen. Seit Jahrzehnten birgt die Karte eine überschaubare Anzahl an Positionen. Die Steak-Kompetenz steht stets im Zentrum. Gäste, die in die Steakhäuser pilgern (immerhin rund 6 Mio. pro Jahr), wissen, was sie dort erwartet. Vertrautes Innendesign und eine verlässliche Preis-Leistungs-Qualität, an die Mitbewerber einfach nicht heranreichen.

Alle drei Kinder von Christa und Eugen Block sind Mitgesellschafter und auch im Aufsichtsrat tätig. Stephan von Bülow, fast 20 Jahre in führender Position in der Organisation, agiert geschickt als Holding-Geschäftsführer in enger Absprache mit der Familie und vor allem dem Senior. Wir expandieren nicht um des Expandierens willen, sagt er mit Blick auf Foodservice-Ketten, die zweistellige Neueröffnungsraten über das Jahr hinlegen. Block House expandiert, um sofort Geld zu verdienen.

Also alles gut an der Hamburger Waterkant? Bedingt. Denn eine große Herausforderung bleibt: Der Visionär und Solitär Eugen Block wird das Unternehmen nicht noch weitere 50 Jahre an der Spitze mitbestimmen können. Die gesamte Gruppe generiert zurzeit rund 380 Mio. € Umsatz. Ein echtes Schwergewicht bilden hierbei die Restaurants im deutschen Fullservice-Gastromarkt, die allein im Jahr 2017 rund 120 Mio. € Umsatz in die Kassen der Block Gruppe spülten.

Wer also wird das Kraftwerk der Zukunft sein, damit diese positive Entwicklung kontinuierlich so weiter geht? Das ist eine Herausforderung für das exzellent aufgestellte familienexterne Management, dem es an Innovations- und Willenskraft nicht mangelt.

Und doch: Ein profitabler Standort für seine Steakhäuser, der läuft und sofort Geld verdient, ist nicht einfach zu finden, sagt Eugen Block. Ein Kraftwerk, das einen Eugen Block ersetzen kann, ungleich schwerer, sagen wir.

Wir widmen der Gruppe und nicht zuletzt auch der unternehmerischen Glanzleistung dieses Vorzeigemachers der Foodservice-Branche Eugen Block ein fast 30-seitiges Special in der aktuellen foodservice-Ausgabe.

stats