Politik

Ab sofort mehr Klarheit bei Veggie-Produkten

Vegetarischer Burger oder nicht? Bislang gab es vor allem bei der Bezeichnung vegetarisch-veganer Ersatzprodukte viel Unklarheiten.
Sarsmis (shutterstock.com)
Vegetarischer Burger oder nicht? Bislang gab es vor allem bei der Bezeichnung vegetarisch-veganer Ersatzprodukte viel Unklarheiten.

Die Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission hat erstmals Leitsätze zur Beschaffenheit von veganen und vegetarischen Lebensmitteln formuliert. Sie sollen für mehr Transparenz und Klarheit beim Angebot fleischfreier Produkte dienen. Das Bundesernährungsministerium (BMEL), bei dem die Kommission angesiedelt ist, hat nun offiziell die „Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel mit Ähnlichkeiten zu Lebensmitteln tierischen Ursprungs“ veröffentlicht. Kritik kommt vom Bauernverband.

Für Veganer und Vegetarier gibt es ein immer größeres Angebot an tierfreien Produkten. Die Bezeichnungen dafür wie etwa „vegetarische Frikadellen“ oder „vegane Würstchen“ waren bislang oft die gleichen wie für das Original aus oder mit Fleisch oder Fisch. Das sorgte für Unklarheiten und Fragen sowohl bei Fleischliebhabern als auch bei Veganern und Vegetariern. Mit den Leitsätzen sollen diese Unklarheiten beseitigt werden.


Als neue Faustregel gilt: Je enger sich vegane und vegetarische Lebensmittel vom Namen her an ihre tierischen Vergleichsprodukte anlehnen, desto ähnlicher müssen sie diesen in Aussehen, Textur und Mundgefühl sein. Die Leitsätze erläutern daher nicht nur, was unter veganen und vegetarischen Produkten zu verstehen ist und wie sie hergestellt werden. Sie gehen darüber hinaus darauf ein, wie pflanzenbasierte  Lebensmittel bezeichnet werden, die bestimmten Fleisch-, Fischarten oder Feinkostsalaten mit Zutaten tierischen Ursprungs nachempfunden sind.

Etablierte Namen müssen geändert werden

Dies wirkt sich auch bei Produkten mancher Unternehmen auf Bezeichnungen von Lebensmitteln aus, die schon länger am Markt sind. Bezeichnungen, die sich auf gewachsene Fleischteile beziehen, zum Beispiel Filet oder Steak, sind bei fleischlosen Produkten unüblich. Der Gebrauch von Bezeichnungen von geschnittenen Fleischteilen und zerkleinertem Fleisch für vegane und vegetarische Lebensmittel, zum Beispiel Schnitzel oder Gulasch, sind hingegen üblich und etabliert. Im Klartext: Namen wie "vegetarisches Schnitzel mit Milcheiweiß" oder "veganes Seitan-Gulasch" sind erlaubt. Gleiches gilt für den Begriff Frikadelle, soweit eine sensorische Ähnlichkeit zum tierischen Original gegeben ist. Solche Produkte dürfen beispielsweise als "vegetarische Frikadelle aus Eiklar" bezeichnet werden.

Keine vegetarische Salami

Nicht üblich und damit nicht erlaubt sind danach Bezeichnungen wie vegetarische bzw. vegane Lyoner, Salami oder Leberwurst. Solche Produkte dürfen allenfalls als "vegetarische Seitan-Wurst Typ Lyoner Art" oder "vegane Tofu-Wurst nach Salami-Art" bezeichnet werden. Ähnlich der Fall bei Feinkostsalaten: Bezeichnungen wie Geflügel- oder Fleischsalat sind für fleischfreie Produkte nicht üblich. Solche Lebensmittel müssen nach den Leitsätzen wie folgt bezeichnet werden: "vegetarischer Salat auf Sojabasis nach Art eines Fleischsalates" oder "veganer Seitan-Feinkostsalat wie Geflügelsalat".

Thüringer Rostbratwurst unantastbar

Auch Bezeichnungen für garantiert traditionelle Sepzialitäten und geschützte Ursprungsbezeichnungen wie "Thüringer Rostbratwurst" oder "Schwarzwälder Schinken" dürfen nicht für vegane und vegetarische Lebensmittel verwenden werden. In diesem Fall ist ebenfalls die Bezeichnung tabu: "Soja-Rostbratwurst nach Thüringer Art". Zusätzlich sollte bei solchen Lebensmitteln an gut sichtbarer Stelle ein Hinweis wie „vegetarisch“ oder „vegan“ vermerkt sein sowie die maßgebliche ersetzende Zutat.

Service:  Die neuen Leitsätze zur Kennzeichnung veganer und vegetarischer Lebensmittel auf der Seite des BMEL (PDF)

„Die neuen Leitsätze geben den Verbrauchern einen echten Mehrwert. Mehr noch: Deutschland nimmt damit in Europa eine Vorreiterrolle ein, was die Aufmachung und Bezeichnung von veganen und vegetarischen Lebensmitteln betrifft“, betont Bundesernährungsministerin Julia Klöckner, die die Leitlinien als großen Erfolg sieht.

Bauernverband übt Kritik

Der Deutsche Bauernverband (DBV) sieht in den neuen Leitsätzen für vegane und vegetarische Lebensmittel allenfalls das Bemühen, mehr Klarheit in die Kennzeichnung von Fleischersatzprodukten zu bringen. Damit werde der bestehende Wildwuchs bei Veggie-Bezeichnungen kanalisiert und die größten Auswüchse beseitigt, sagt der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Bernhard Krüsken. Der DBV fordert die Hersteller der Fleischersatzlebensmittel generell dazu auf, Fleisch- und Wurstbezeichnungen nicht zu verwenden und irreführende Bezeichnungen und Produktaufmachungen zu unterlassen.

Hintergrund

Der unabhängigen Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission, in der Verbraucher, Wirtschaft, Wissenschaft und Lebensmittelüberwachung vertreten sind, ist es gelungen, die in der Fachöffentlichkeit mit Spannung erwarteten und vieldiskutierten Leitsätze zu verabschieden. Die Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuchs sind nicht rechtsverbindlich, sondern besitzen den Charakter sachverständiger Gutachten von hervorgehobener Qualität. Damit konnte laut Bundesernährungsministerium in Deutschland eine Lösung gefunden werden, die ohne den bindenden Charakter eines Gesetzes wirkt und damit gleichzeitig Bürokratie vermeidet. 



stats