Schulen auf Esskurs

Niedersachsen pusht Qualität in Mensen

Lernen ist angesagt: Niedersachsen fördert Qualtiäts-Offensiven in Schulmensen.
pixabay.com
Lernen ist angesagt: Niedersachsen fördert Qualtiäts-Offensiven in Schulmensen.

27 niedersächsische Schulmensen hoffen auf einen Stern für ihr Angebot. Zum 12. Mal bietet die Verbraucherzentrale Niedersachsen das Aktionsprogramm "Schule auf EssKurs" an. Ein achtmonatiger Lern- und Umstellungsprozess soll die Qualität unter professioneller Anleitung optimieren. Bereits 220 Sterne hat die Verbaucherzentrale in Hannover seit 2007 vergeben.

Preiswertes und gesundes Essen anbieten, eine neue Mensa planen oder mit anderen Schulen am Ort gleichziehen. Es gibt viele Motive, sich mit einem Optimierungsplan für „Schule auf EssKurs“ zu bewerben. Ziel ist es immer, die Verpflegungssituation der Schüler spürbar zu verbessern.

Maßnahmen mit Langzeitwirkung

Wer realistische, umsetzbare Ziele formuliert, hat gute Chancen auf eine Teilnahme. Die Bemühungen sollen nachhaltig wirken können und in die Geschichte der Schulverpflegung eingehen. Eine mehrmalige Teilnahme ist möglich, sodass man nach und nach mehrere Sterne erobern kann.

Kostenlose Förderung

Bereits 220 Schulen haben sich in den letzten elf Runden die begehrte Auszeichnung erarbeitet. Bis Ende April haben die aktuellen Teilnehmer Zeit, ihre Verbresserungsmaßnahmen umzusetzen.
„Das Thema Schulverpflegung hat in den vergangenen Jahren stetig an Bedeutung gewonnen.“
Kathrin Bratschke, Projektkoordinatorin, Verbraucherzentrale Niedersachsen
Das kostenlose Förderprogramm „Schule auf EssKurs“ wird vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gefördert. Die Berwerbungsunterlagen für die nächste Runde im Schuljahr 2019/2020 liegen bereit. Interessierte Schulen können sich hier informieren.



stats