Trouble Shooter

Neue Regeln für Mitarbeiter-Gutscheine

Steuerberaterin Katrin Schubert, ETL Adhoga Verbund aus Steinach, ist spezialisiert auf die Beratung von Hotels und Gaststätten.
Mark Garner
Steuerberaterin Katrin Schubert, ETL Adhoga Verbund aus Steinach, ist spezialisiert auf die Beratung von Hotels und Gaststätten.

Gutscheine oder Guthabenkarten waren für Arbeitgeber bislang ein beliebtes Mittel zur Mitarbeiterbindung. Sofern diese monatlich nicht über 44 Euro lagen und ein Umtausch in Bargeld ausgeschlossen war, fielen hierfür weder Lohnsteuer noch Sozialbeiträge an. Doch seit Jahresanfang hat der Gesetzgeber die Anforderungen erhöht.

Dieser Text erschien zuerst in der Aprilausgabe der foodservice.  Jetzt im E-Paper lesen
Zweckgebundene Geldleistungen, nachträgliche Kostenerstattungen, Geldsurrogate und andere Vorteile, die auf einen Geldbetrag lauten, werden nicht mehr als Sachbezüge anerkannt, sondern sind nun steuer- und sozialversicherungspflichtiger Barlohn.

Ausgabe von Controlled-Loop-Karten

Begünstigte Sachbezüge sind Gutscheine sowie Geld- bzw. Gutscheinkarten bis zu 44 Euro monatlich nunmehr nur dann, wenn sie zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden und es sich um sogenannte Controlled-Loop-Karten handelt. Das sind Karten, bei denen Barauszahlungen, Online- und IBAN-Überweisungen, der Devisenerwerb und die Wandlung in Geld ausgeschlossen sind. Außerdem darf die Karte nur noch im Inland einsetzbar sein.

Diese Gutscheine gelten als Lohn

Vom Arbeitgeber selbst erstellte Gutscheine, bei denen der Arbeitnehmer den Bargeldbetrag vorab erhält oder Vereinbarungen, wonach der Arbeitnehmer monatlich Rechnungen über Waren oder Dienstleistungen gegen Kostenerstattung beim Arbeitgeber einreichen kann, sind seit dem 1. Januar 2020 lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtiger Barlohn.

Noch ist unklar, ob Gutscheine des Arbeitgebers, die auf eine konkrete Ware oder Dienstleistung lauten, weiterhin möglich sind. Hierauf sollte aktuell verzichtet werden. Auch mit einer Firmenkreditkarte (z. B. Tankkarte) getätigte private Zahlungen des Arbeitnehmers können vom Arbeitgeber nicht mehr einfach mit der 44-Euro-Freigrenze verrechnet werden.

Steuerrechtliche Konsequenzen

Erkennt das Finanzamt die eingesetzten Gutscheine oder Karten nicht mehr als steuerfreien Sachbezug an, müssen die Vorteile in voller Höhe als lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtiges Arbeitsentgelt behandelt werden. Arbeitgeber haften für die nicht-einbehaltene Lohnsteuer und müssen in der Regel auch den Arbeitnehmeranteil zur Sozialversicherung tragen.
Schreiben Sie uns!
Sie haben ein Problem, das Sie nicht alleine lösen können? Senden Sie uns Ihre Frage mit dem Stichwort "Trouble Shooter" an foodservice@dfv.de. Wir werden Ihnen gerne helfen.

Insbesondere bei Mini-Jobbern ist Vorsicht geboten. Wird einem Mini-Jobber neben dem Lohn von 450 Euro ein zusätzlicher Vorteil gewährt, der nicht mehr als 44-Euro-Sachbezug anzuerkennen ist, wird der Mini-Job zum steuer- und sozialversicherungspflichtigen Midi-Job.

stats