USA

2011 wieder Preiserhöhungen

Die letzten 1 – 2 Jahre waren in der Restaurant-Branche Nordamerikas geprägt von Umsatzrückgängen in vielen Konzepten, vor allem in den höherpreisigen sowie heftigem Discounting im Quickservice-Sektor. Die Message für 2011 lautet: Restaurants to gain pricing power.

 

An vielen Stellen wird aktuell geäußert, dass es im nächsten Jahr wohl möglich sein werde, ohne Frequenzverluste die Preise um 2 % oder so anzuheben. Jüngstes Beispiel für diese Botschaft: Texas Road House. Die 330 Units-Kette testete 2 % Preiserhöhungen in 25 ihrer Casual Dining-Restaurants und war mit dem Ergebnis zufrieden. Man geht davon aus, dass die Erhöhung systemweit Ende des 1. Quartals 2011 vollzogen ist.

 

Dahinter stehen natürlich  gestiegene Food- und Energiepreise.

 

Auch in Europa wird in der Gastronomie mit Preiserhöhungen gerechnet. Dies gilt insbesondere für Großbritannien, wo am 1. Januar die Mehrwertsteuer wieder steigt. In Deutschland hört man an immer mehr Stellen ebenfalls von Überlegungen sanfter sowie punktueller Preiserhöhungen – bereits jetzt im Dezember oder im 1. Halbjahr 2011.

 

www.nrn.com


stats