Österreich

Analyse von Pizza Mann und Schnitzelhaus

In Zusammenarbeit mit dem Institut für Volkswirtschaftslehre an der Johannes Kepler Universität Linz (o.Univ.Prof. Dr. DDr. hc. Friedrich Schneider) wurden die gesamten regionalen, volkswirtschaftlichen Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte durch die wirtschaftlichen Aktivitäten der beiden zusammengehörigen Unternehmen Pizza Mann und Schnitzelhaus sowie deren 'ökologischer Fußabdruck' ermittelt und im Zuge einer Pressekonferenz präsentiert.



Die Berechnungen zu den Aktivitäten der beiden Unternehmen zeigen positive und erfreuliche Aspekte: Unter Heranziehung der in dieser Studie getroffen Annahmen erhält man einen vermiedenen CO2-Ausstoß in Höhe von zwischen mindestens rund 90 und maximal 271 t in den Jahren 2008 und 2007. Insgesamt über die Periode 2005 bis 2008 beträgt die CO2-Einsparung durch die geringeren Transportwege zwischen rund 349 und 1.046 t.



Neben den umwelt- und klimaschutzrelevanten Aspekten wird somit auch die gesamte heimische Wertschöpfung im Lebensmittelbereich gestärkt. Die Simulationsergebnisse auf Basis der wirtschaftlichen Aktivitäten von Pizzamann und Schnitzelhaus sind im volkswirtschaftlichen Sinn positiv zu bewerten und quantitativ bedeutend. Die in diesem Zusammenhang entstehenden volkswirtschaftlichen Effekte entsprechen einem



  • zusätzlichen Wertschöpfungseffekt am regionalen Bruttoinlandsprodukt von durchschnittlich rund 10,2 Mio. pro Jahr über 2005 – 2008
  • zusätzlichen regionalen Volkseinkommen von durchschnittlich zwischen rund 7,3 Mio. pro Jahr über 2005 – 2008
  • zusätzlichen Beschäftigungseffekt von durchschnittlich rund 90 zusätzlich gesicherten und/oder zusätzlich geschaffenen Arbeitsplätzen pro Jahr über 2005 – 2008 (zusätzlich zu den gesamten eigenen Angestellten).
www.pizzamann.at

www.schnitzelhaus.com







Redaktion food-service



Analyse, Pizza Mann, Schnitzelhaus, Institut für Volkswirtschaftslehre, Johannes Kepler Universität Linz, Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte

stats