Australien

Gloria Jean’s Executive Chairman als Export Hero geehrt

Der Executive Chairman der australischen Kaffeebarkette Gloria Jean’s Coffees, Nabi Saleh, wurde soeben vom Australischen Export-Institut als ‘Australian Export Hero 2009’ geehrt. Die Marke ist aktuell mit insgesamt 917 Kaffeebars in 35 Ländern weltweit vertreten, darunter Türkei, Polen, Mexiko und Malaysia.



Allein im vergangenen Jahr sind neun neue Ländermärkte hinzu gekommen, unter ihnen China und Indien. Erst diesen Mai wurde das zuvor separat geführte US-Geschäft von Gloria Jean’s in die globale Gruppe reintegriert. Damit sei Gloria Jean’s Coffees heute eine rein in australischem Besitz befindliche internationale Marke, so Saleh, der damit auch die Markenrechte für alle Länder weltweit sein eigen nennt.



Nabi Saleh ist einer von sechs Export Heros dieses Jahres. Man sei sehr geehrt durch die Auszeichnung – sie würdige Gloria Jean’s Coffees als führenden Franchise-Exporteur, so der Unternehmer mit diversen Erfahrungen und Engagements in der australischen Kaffee-Branche, darunter u.a. Columbia Coffee and Tea (1983), Tea and Coffee Traders – (1986) und Gloria Jean’s seit 1996. Seit über einem Jahrzehnt haben Saleh und sein Team die Marke zu einem der schnellstwachsenden Franchisesysteme weltweit im Bereich Kaffeespezialitäten aufgebaut. In Australien ist Gloria Jean’s der größte Player des Segments.



Ein Versuch, in Deutschland Fuß zu fassen, ist allerdings erst kürzlich vorerst gescheitert. Gerade mal anderthalb Jahre nach dem Start musste der deutsche Master-Franchisenehmer im April 2009 Insolvenz anmelden. Betroffen waren 3 Standorte in Bochum, Aachen und Unna.



www.gloriajeanscoffees.com



Redaktion food-service



Nabi Saleh, Australian Export Hero, Gloria Jean’s Coffees, Kaffeebar-Kette, Franchise-System, Kaffeespezialitäten, Columbia Coffee and Tea

stats