USA

Restaurants sind der Job-Motor der Wirtschaft

Die amerikanische Foodservice-Industrie hat in den vergangenen sechs Monaten 200.000 neue Jobs geschaffen. Das berichtet der Branchenverband National Restaurant Association (NRA). Seit dem Beginn der Erholung auf dem US-Arbeitsmarkt im März 2010 sind sogar 560.000 neue Stellen hinzugekommen. Heute arbeiten rund 180.000 mehr Amerikaner in dem Sektor als vor der Krise. Damit sind Restaurants & Co. einer der stärksten Jobmotoren der US-Wirtschaft.

Mit einem Job-Plus von 3,2 Prozent lässt die Gastronomie den Durchschnitt aller US-Wirtschaftszweige (1,5 Prozent) weit hinter sich - übrigens das dreizehnte Jahr in Folge. Mit knapp 13 Mio. Angestellten ist die Branche der zweitgrößte private Arbeitgeber in den USA.

24 Prozent der befragten Gastronomen planen außerdem, in den kommenden sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weitere zusätzliche Kräfte anzuheuern. Die NRA erwartet, dass sich das Wachstum fortsetzt und in der nächsten Dekade rund 1,4 Mio. neue Jobs entstehen werden. Der größte Bedarf bestehe derzeit bei Service-Kräften und Bereichsleitern.

"Die Branche bietet zahlreiche Möglichkeiten für Karriere und Unternehmertun", betont NRA-Präsidentin Dawn Sweeney. "Für Menschen mit jedem Background! Viele der führenden Köpfe des Sektors haben als Stundenkräfte angefangen." Die Hälfte aller erwachsenen Amerikaner hat in seinem Leben schon einmal in einem Restaurant gearbeitet, für rund ein Drittel war es der erste Job überhaupt.

Rund 1 Mio. Restaurants und Foodservice-Locations gibt es in den USA. Sie erlösen ge,meinsam über 630 Mrd. Dollar pro Jahr. Die Mehrheit (93 Prozent) hat weniger als 50 Mitarbeiter, etwa die Hälfte der Mitarbeiter ist unter 30 Jahren alt.

www.restaurant.org

stats