USA

Starbucks startet 'Evenings'-Konzept in Chicago und anderen Regionen

Starbucks eröffnet aktuell seine ersten beiden Outlets des Abend-Konzepts 'Starbucks Evenings' in Chicago. Die beiden Standorte sind die ersten der Formel jenseits der Heimatregion des Kaffeebar-Weltmarktführers im Nordwesten der USA. Im Angebot sind neben dem üblichen Starbucks-Sortiment jeweils ab 16 Uhr auch Bier und Wein (7-15 Dollar pro Glas, bis zu 50 Dollar pro Flasche) sowie ein Small-Plates-Food-Angebot mit Snacks wie Speckdatteln, Rosmarin-Nüsse oder Flatbreads.  

Rachel Antalek, verantwortlich für die Entwicklung neuer Konzepte bei Starbucks: "Wir arbeiten ständig an Innovationen und probieren neue Dinge aus. Viele unserer Gäste wünschen sich von uns ein breiteres Angebot, das an die europäische Kaffeehaus-Tradition anknüpft." 

Im Starbucks Evenings bestellen die Gäste an der Theke, aber er gibt auch eingeschränkten Service am Tisch für Folgebestellungen. Die ersten Einheiten des Konzepts verzeichnen in der Zeit nach 16 Uhr zweistellige Same-Store-Sales-Zuwächse. Das Format sei besonders geeignet für Innenstädte und Flughafenlagen, heißt es. Geplant ist der Roll-out auch in Südkalifornien und Atlanta. Hier sollen bis zum Jahresende jeweils 4-6 Evenings-Standorte ans Netz gehen.

Ebenfalls noch dieses Jahr soll in Seattle der erste Starbucks Tee-Laden eröffnen: 80 Varianten der eigenen Teemarke Tazo werden dort verfügbar sein. Das Konzept verspricht viel Interaktivität rund um das Thema Tee: So werden die Kunden auf Wunsch in den Brühprozess involviert und können sich eigene Mischungen zusammen stellen.   

www.starbucks.com
stats