Mobile Payment

Starbucks steigt bei Bezahldienst Square ein

Starbucks wird immer mehr zum Vorreiter in Sachen Mobile Payment: In den USA hat sich der Kaffeebarweltmarktführer jetzt mit 25 Mio. Dollar an dem Startup 'Square' des Twitter-Mitbegründers Jack Dorsey beteiligt, das sich auf die Technik für das bargeldlose Bezahlen per Smartphone-App spezialisiert hat. Rund 7.000 US-Coffee Houses sollen zunächst alle Kreditkarten- und Debit Card-Zahlungen über die App 'Pay with Square' abwickeln.

Starbucks-Gründer Howard Schultz wird auch einen Sitz im Verwaltungsrat von Square bekommen. Die Technik von Square ermöglicht es auch kleinen Unternehmen und Dienstleistern, ihren Kunden Kartenzahlungen anzubieten. Dazu werden unter anderem ein Kartenlesegerät für das iPhone und eine iPad-App benötigt, die das Tablet zum Kassengerät macht.

In Zukunft muss der Kunde nichts weiter tun, als die App 'Pay with Square' herunter zu laden und seine Kreditkartendaten zu hinterlegen. Betritt er ein Geschäft oder ein Coffee House, verbindet sich sein iPhone automatisch mit dem Kassenterminal, dort erscheinen Name und Foto des Nutzers. Bei der Bestellung muss er nur noch seinen Namen nennen, der vom Personal mit den angezeigten Daten abgeglichen wird. Das Geld wird automatisch abgebucht, die Rechnung gibt's direkt aufs Smartphone.

Noch ist die Technik allerdings nicht ganz so weit. Vorerst sollen zunächst die Kreditkartentransaktionen via Square abgewickelt werden. Zum Bezahlen müssen die Kunden dann einen Barcode vorzeigen, der entweder von der Square-App oder von der Starbucks-eigenen Anwendung erzeugt wird.

"Starbucks und Square verfolgen eine ähnliche Philosophie was die Einführung und neuer Produkte und den Geschäftsbetrieb angeht", kommentierte Howard Schultz. "Zusammen werden wir den Starbucks-Kunden die bestmögliche Bezahlfunktion anbieten."

Für Square könnte der Starbucks-Deal den Durchbruch bedeuten. Bislang hatten sich nämlich erst wenige Händler in den USA gefunden, die bereit waren, die Technik zu installieren. Der Wert des erst drei Jahre alten Unternehmens wird dennoch bereits mit über 3 Mrd. Dollar angegeben.

www.starbucks.com
http://squareup.com


stats