USA

Subway sehr zufrieden mit Frühstücksgeschäft

Subway zieht in den USA eine positive Bilanz seiner Frühstücksoffensive: Seit dem 5. April 2010 verkaufen rund 25.000 Units der Kette in Amerika in den Morgenstunden zusätzlich zu den traditionellen 6-Inch- und Footlong-Sandwiches auch Vollkornbrötchen und Fladenbrote mit Käse- und Ei-Belägen. Jetzt soll das Angebot ausgeweitet werden.

„Die Ergebnisse übertreffen unsere Erwartungen“, sagt Prjektleiter Larry Varvella. Die Frühstücksofferten haben demnach die systemweiten Umsätze in die Höhe geschraubt – Der Morgen steht inzwischen für rund 50 % des Absatzes, vor allem, weil viele Subway Stores nun früher geöffnet haben und auch mehr reguläre Produkte verkaufen. Demnächst sollen weitere Items dazu kommen, unter anderem auch zusätzliche Kaffeespezialitäten des Markenpartners Seattle’s Best.

Die Marktforscher von Mintel Research haben heraus gefunden, dass der Frühstücks-Außer-Haus-Markt in den USA bis 2014 um 13 % wachsen dürfte. „Wer in diesem Segment erfolgreich sein will, muss sich langfristig engagieren“, erklärt Varvella. „Und wir glauben daran, dass nur neue Produkte ein Konzept lebendig halten.“ Einzelheiten über weitere Frühstücksangebote verrät er jedoch noch nicht.

Subway betreibt mehr als 33.000 Restaurants in über 90 Ländern.

www.subway.com

stats