Expo 2010

Weltausstellung der Superlative eröffnet in Shanghai

Am 1. Mai startet die Expo 2010 in der chinesischen 19-Millionen-Stadt. Für den Eröffnungstag ist die Weltausstellung bereits restlos ausverkauft. Bis zum 31. Oktober rechnet die Expo-Leitung mit 70 Mio. Besuchern (Aichi 2005: 22 Mio.). Diese erwartet nicht nur eine kulturelle Mega-Ausstellung, an der sich über 240 Länder beteiligen (Aichi: 121), sondern sie dürfen sich auch auf kulinarische Entdeckungsreisen freuen.
 

In punkto Größe übertrifft die Expo Shanghai schon jetzt alle bisherigen Weltausstellungen. Das Gelände erstreckt sich über 5,28 qkm (Aichi: 2 qkm) und wird geteilt durch den 45 m breiten Huangpu-Fluss. Allein die Baukosten beliefen sich auf 18 Mrd. Yuan (2 Mrd. EUR), weitere 11 Mrd. (1,2 Mrd. EUR) werden dem stellvertretenden Generaldirektor der Expo, Huang Jianzhi, zufolge für den Betrieb benötigt.
 
Mit dem Eintritt zwischen 150 und 900 Yuan (16 EUR/Tageskarte bis 99 EUR/7-Tages-Karte) sollen 6 Mrd. Yuan wieder hereingeholt werden. Die Sponsorenzuschüsse belaufen sich auf knapp 5 Mrd. Yuan.
 
Die Expo-Leitung rechnet mit durchschnittlich 400.000 Besuchern pro Tag, maximal 600.000. Internationale Gäste werden mit etwa 5 % den geringsten Anteil ausmachen. Die Hälfte der Expo-Besucher dürfte aus Shanghai und dem Jangtse-Gebiet kommen, der Rest aus anderen Teilen Chinas.

Deutschland


Der deutsche Pavillon (Verantwortlicher: Koelnmesse International im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie) mit dem Thema 'balancity - eine Stadt im Gleichgewicht' zählt mit einer Grundfläche von 5.750 qm zu den größten Ausstellungsflächen in Shanghai.

Für das gastronomische Trio aus Restaurant, Bierstube und VIP-Lounge zeichnet hier die Münchner Messegastronomie Angerer & Obermayr verantwortlich, die Deutschland bereits zum fünften Mal auf einer Weltausstellung kulinarisch repräsentiert. Außerdem betreut der Caterer die Häuser der Städte Hamburg (70 Sitzplätze) und Düsseldorf (40).
 
Das ebenerdige, modern gestylte Restaurant (300 Plätze innen, 100 außen/überdacht) bildet das Herz des futuristisch anmutenden Gebäudes. Eine 20 m lange Fensterfront sorgt für reichlich Lichteinfall.

Statt auf Bayern-lastige Motive wie Burgen und Schlösser setzt Geschäftsführer Gerhard Obermayr auf zeitgeistiges Design: Moderne Tische, Stühle und Tischbänke aus dunklem Holz treffen auf eine Raumgrafik aus typisch deutschen Bäumen und Landschaften.
 
Der eilige Gast kann an den 40-50 Stehplätzen in der Bierstube deutsch snacken. Die VIP-Lounge im ersten Stock mit großer Terrasse (140 qm) wurde erstmals mit eigener Küche und Restaurant (25 Plätze) ausgestattet.

Kulinarisch stehen klassische deutsche Gerichte - quer durch die Bundesländer - auf dem Programm. Bis zu 46.000 Besucher werden den Deutschen Pavillon täglich besuchen. „Wir kalkulieren 3.500-4.000, maximal 5.000 Essen pro Tag", so Obermayr.
 
Knapp 200 Mitarbeiter engagierte Gerhard Obermayr für den Großevent, darunter 60 Deutsche, Österreicher und Schweizer. Öffnungszeiten von Pavillon und Restaurant: 9.30 - 22.30 Uhr.

Schweiz

Die Schweiz präsentiert sich mit einem Pavillon zum Expo Unterthema 'rural-urban interaction', der das intakte Zusammenspiel von Stadt und Land in den Vordergrund stellt.

Das öffentliche Restaurant befindet sich im urbanen Raum im Erdgeschoss des offiziellen Schweizer Pavillons. Es verfügt über einen Innen- und einen Außenbereich und bietet Platz für rund 100 Personen. Es wird von Gamma Catering, dem offiziellen Caterer des Schweizer Pavillons, geführt.

Österreich

In allen Ausstellungsräumen des 2.000 qm großen österreichischen Pavillons werden sowohl Decke als auch Wände und Böden multimedial bespielt. Im Obergeschoss des Pavillons lädt das österreichische Restaurant (150 Sitzplätze + 30 an der Bar) mit Gastgarten (50) die Besucher zum Verweilen ein.

Die angrenzende VIP-Lounge steht österreichischen Unternehmen, Regionen und Organisationen für Empfänge, Veranstaltungen und Präsentationen zur Verfügung. Restaurantpartner ist der steirische Gastronom Ewald Pörsch, Executive Chef und Manager bei Ewald's Restaurant und Café in Shanghai. Auf rund 380 qm werden österreichische Spezialitäten sowie heimische Wein- und Biersorten offeriert.

http://en.expo2010.cn/

http://www.expo2010-deutschland.de/
http://www.swisspavilion.ch/
http://www.expoaustria.at/
http://www.munichcatering.de/
http://www.ewalds-restaurant.com/

stats