China

bald zweitstärkster Starbucks-Markt weltweit

Howard Schultz, CEO Starbucks Corp., lässt keinen Zweifel daran, dass China das Potential hat, einer der Top-Märkte der Marke zu werden. Überhaupt, der Großraum Asia-Pazifik wächst überproportional.

Bei Rekorderlösen der Gesellschaft im Fiskaljahr 2012 von 13,3 Mrd. Dollar (Eigenregie-Umsätze und Partner-Gebühren) nannte Schultz in einem jüngsten Presse-Meeting den Erfolg in China „stunning success“.

„It’s no doubt that one day China will become our second-largest market after the US and it’s possible that, over many years, potentially the largest one”, so Schultz beim jährlichen Aktionärsmeeting letzte Woche in Seattle.

Aktuell zählt Starbucks über 800 Stores in 58 Städten in Mainland China. Ziel ist es, bis Ende 2015 1.500 Units in 70 Städten zu haben. Dazu muss man wissen, dass die Wettbewerbsdichte rasend schnell zunimmt. Die Zahl der Cafés hat sich von 2007 bis heute verdoppelt. Die Marktforscher von Mintel nennen aktuell über 30.000 Einheiten.

Starbucks startete in Peking 1999 und war damals die erste westliche Kaffeebar-Marke in dem Teetrinkerland.

Aktuell ist China für die Company aus Seattle in ihrem globalen Netzwerk mit mehr als 18.000 Stores in 62 Ländern die Nummer 4 – nach USA (knapp 12.000 Outlets), Kanada (1.175) und Japan (975). Schultz betont, dass sich die Entwicklung von Starbucks im Land der aufgehenden Sonne in einem sehr frühen Stadium befinde. Und er inspiriert sei von immens vielen, großen Chancen.

Die Asia-Pazifik-Region repräsentiert für Starbucks knapp 3.500 Stores in 13 Ländern. „I’m very optimistic about the Chinese economy and the future of China“, so Schultz vor einer großen Zahl von Journalisten.

www.starbucks.com

stats