LSG Sky Chefs

2015 mit Umsatz- und Gewinnsprung

Mit Umsatzerlösen von 3,022 Mrd. € gelang LSG Sky Chefs im vergangenen Jahr ein satter Umsatzsprung zu 2014 (2,633 Mrd. €) um 14,8 %. Die Gruppe unterm Dach der LSG Lufthansa Service Holding AG mit Sitz in Neu-Isenburg ist globaler Marktführer im Airline-Catering und an 211 Flughäfen in 50 Ländern vertreten. Ende 2015 umfasste das weltweite Netzwerk von LSG Sky Chefs 155 Einzelgesellschaften.

Das bereinigte EBIT wird laut jüngst vorgelegtem Geschäftsbericht der Muttergesellschaft Lufthansa Group mit 99 Mio. € angegeben, ein Plus zum Vorjahr von 12,5 %. Beschäftigt wurden am Stichtag 31. Dezember 34.310 Mitarbeiter (+4,5 % z. Vj.). Die Lufthansa Group insgesamt zählte am Jahresende 120.652 Beschäftigte (+1,2 %).

Hauptmärkte von LSG Sky Chefs sind Europa mit 40,2 % der Erlöse sowie Nordamerika (36,9 %). Die Regionen Asia/Pacific und Latein-/Südamerika folgen mit 13,0 % bzw. 8,1 % der Umsätze, Schlusslicht ist die Region Afrika/Middle East mit 1,8 %. In nahezu allen Regionen sei die Umsatzentwicklung positiv gewesen – mit Ausnahme Osteuropas und einiger afrikanischer Länder.

Im vergangenen Jahr hat LSG Sky Chefs seine Strategie der Ausweitung des Produktportfolios sowie der Gewinnung neuer Kundengruppen in benachbarten Märkten fortgesetzt. So werden in Zusammenarbeit mit den Tochterunternehmen Retail inMotion und SCIS Air Security innovative Bordverkaufsprogramme entwickelt. Für Entwicklung und Beschaffung von funktionalem Bordservice-Equipment steht die Tochter Spiriant. In Partnerschaft mit Kühne + Nagel bietet SkylogistiX effizienzsteigernde Logistiklösungen für das Bordservice-Equipment an. Wachsende Umsatzbedeutung hätten auch die steigende Zahl bewirtschafteter Airline Lounges sowie der Service auf der Schiene in Europa, neue Kunden hier sind Deutsche Bahn und Virgin Trains, UK. Ganz aktuell wurden zum Jahresbeginn 2016 alle SWISS Lounges am Airport Zürich übernommen.

Muttergesellschaft Lufthansa Group profitierte im vergangenen Jahr vor allem von niedrigen Treibstoffpreisen und dem besser laufenden Passagiergeschäft – trotz Belastung durch etliche Streiks. Allein der Kerosineffekt belief sich laut Finanzchefin Simone Menne auf eine Kostensenkung von rd. 1 Mrd. € auf 5,8 Mrd. €. So hat sich insbesondere das Jahresergebnis im Passagiergeschäft laut Lufthansa-Vorstandschef Spohr Carsten verdoppelt. Der Gesamtumsatz der Gruppe wuchs um knapp 7 % auf 32,1 Mrd. €, der operative Gewinn legte um rd. 68 % auf rd. 1,7 Mrd. € zu. Inklusive Sondererlösen wie dem Verkauf der Beteiligung an der US-Fluglinie JetBlue klettert der Gewinn auf über 1,8 Mrd. €.

www.lsgskychefs.com

www.lufthansagroup.com



stats