4. Internationaler Leaders Club Award für myindigo

Emotionen pur. Glückstrahlend nahmen Doris und Heiner Raschhofer im Neuen Schloss in Stuttgart den Award für das innovativste Gastronomiekonzept in Europa entgegen. Ihr Erfolgskonzept heißt myindigo und steht für Fastfood der frischen, leichten und gesunden Art. Mit 'myindigo' gewann das Gastronomenpaar aus Salzburg vor der 'Bullerei'. Der Senkrechtstarter 2009 in der Hamburger Gastronomie betrieben von TV-Koch Tim Mälzer und seinem Partner Patrick Rüther wurde auf Platz gewählt.
Platz 3 ging an das Konzept 'Seven', die Lifestyle-Gastronomie der Familie Breuer und Starkoch Ivo Adam in Ascona „Jedes der drei Siegerkonzepte ist für sich einzigartig und herausragend. Gemeinsam ist ihnen, dass sie genau das sind, was Gäste sich heute wünschen: glaubwürdige und gute Gastronomie", brachte Roland Koch, Präsident der Leaders Club Deutschland AG das Ergebnis auf den Punkt.

Initiator der Preisverleihung war der Leaders Club International mit Sitz in Paris. In der  Netzwerk-Plattform sind 260 Gastronomen mit rund 5.000 Betrieben aus Europa, Russland und Marokko  zusammengeschlossen. An der Preisverleihung nahmen rund 200 führende Vertreter aus Gastronomie, Industrie und Verbänden aus sieben Ländern teil. Diese bestimmten mit ihrer Stimme über das Abschneiden der sechs nominierten Gastronomiekonzepte. Nominiert waren die Gewinnerkonzepte der nationalen Vorentscheidungen: Neben 'myindigo', 'Bullerei' und 'Seven' standen aus Russland 'Beerman & Pelmeni' sowie aus Frankreich 'Villa Plancha' und 'Ouest Express' im Wettbewerb um die internationale Auszeichnung. Daniel Majonchi, Präsident des Leaders Club International, begrüßte neben den Präsidenten der nationalen Clubs viele bekannte Namen aus der innovativen deutschen Gastronomieszene, darunter Christoph Strenger vom East in Hamburg, sowie Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Dehoga Bundesverbandes, ferner Prominenz aus dem Ausland wie Thierry Begué, Mitbegründer der Pariser Buddha Bar, Kasper Stuart vom Chilli Club in Antwerpen sowie den Star-Architekt Jordan Mozer aus Chicago.

„Die wahren Helden von myindigo sind unsere Teams," unterstrichen Doris und Heiner Raschhofer den Beitrag ihrer Mitarbeiter zum Erfolg. Im Jahr 2002 eröffneten sie das erste 'myindigo', damals Benchmark im Segment der frischen, gesunden und schnellen Ernährung. Über die Jahre hinweg wurde das Konzept für die Expansion hoch professionell aufgestellt, mit zentraler Produktion und vielen innovativen Details in Technik und Präsentation. Heute gibt es sechs Standorte in Salzburg, Innsbruck und München, ein siebter steht kurz vor der Eröffnung. Geblieben ist der sympathische, an Gästen und Mitarbeitern orientierte 'myindigo spirit'. Unter dem Motto 'eat & smile' finden die Gäste hochwertigen, leichten Genuss zu erschwinglichen Preisen in loftiger, nach Feng Shui-Grundsätzen gestalteter Atmosphäre. Für die Mitarbeiter gibt es eine Gewinnbeteiligung und einmal im Jahr, am myindigo-day, wird der gesamte Tagesumsatz für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt.

Auch die Zweitplazierten, Tim Mälzer und Patrick Rüther, stellten die sensationelle Leistung ihrer Mitarbeiter heraus. Mit einer 90-köpfigen Mannschaft bewältigen sie den Ansturm der Gäste seit der Eröffnung im Sommer 2009. „Es macht einen Heidenspaß" beschreibt Tim Mälzer die Stimmung im Team. Gekocht wird, was Mälzer und seinen Köchen Freude macht. Im Mittelpunkt stehen hochwertige Produkte, auf Überflüssiges oder rein Dekoratives wird bewusst verzichtet. Vier Jahre hat das Duo nach eigener Aussage an dem Konzept getüftelt, das sie in einer ehemaligen Lagerhalle im Hamburger Schanzenhalle verwirklichten. Sie verstehen ihre 'Bullerei' als „geselligen Laden" bestehend aus dem Restaurant und dem bereits mittags geöffneten Deli sowie einem großen Außenbereich.  

Philipp und Christopher, zwei der sieben Mitglieder der Familie Breuer präsentierten gemeinsam mit Ivo Adam das 'Seven' in Ascona. Mit der Idee, neues Leben an den einstigen Jetset-Treff am Lago Maggiore zu bringen, startete der Breuer-Clan im Jahr 2007 mit dem Ristorante. Gemeinsam mit Ivo Adam, Starkoch und Geschäftsführer, bauten die Quereinsteiger eine Erlebniswelt unter dem Motto der magischen Zahl Sieben auf, zu der heute das Gourmetrestaurant mit der 'Sea Lounge', das 'Seven Easy' und das 'Seven Asia' sowie Appartements gehören. In der Hochsaison werden in den verschiedenen Betrieben rund 2.000 Gäste bewirtet. „Wir sind sehr stolz und glücklich, dass wir bei sechs Nominierten den dritten Platz erringen konnten. Diese Auszeichnung basiert auf dem Urteil internationaler Branchenkollegen und ist deshalb umso wertvoller", so das Resümee der Gewinner der bronzenen Palme  bei der After-Show-Party im Cube von Jörg Rauschenberger.

„Neben der Treffsicherheit für Trends sind bei den drei siegreichen Konzepten die Präsenz und Handschrift ihrer Macher erkennbar. Modernes Unternehmertum getragen von einer klaren Idee und innerem Feuer, das einfach begeistert", freut sich Stefan Schneck, Vorstandsvorsitzender der Leaders Club Deutschland AG, über den Ausgang des Votums.

http://www.leadersclub.com/



stats