London

Alan Yau eröffnet neues Pide-Restaurant

Wagamama-Erfinder Alan Yau kehrt mit einem neuen Konzept in die Londoner Gastro-Szene zurück. Im September soll im Stadtteil Marylebone sein neues Restaurant Yamabahce eröffnen. Im Mittelpunkt steht ein einziges Produkt: Pide.

Als Gründer von wegweisenden Restaurant-Marken wie dem Fast-Casual-Pionier Wagamama, Busaba Eathai und dem Fine Dining-Format Hakkasan hat Alan Yau die britische und internationale Foodservice-Welt immer wieder bereichert und vorwärts gebracht. In den vergangenen Jahren lancierte er in London das Fast-Food-Konzept Duck & Rice sowie Babaji Pide, bei dem sich ebenfalls alles um die türkische Form der Pizza dreht. 

Beide Marken (mit Standorten in London und Dubai werden von Yaus ehemaligem Unternehmen AAYA geführt, das der in Hongkong geborene Visionär im vergangenen Jahr verließ. 

Mehr, als dass auch im neuen Yamabahce, das laut einem Instagram-Post von Yau in der zweiten Septemberwoche in der James Street eröffnen soll, ausschließlich die Pide im Mittelpunkt steht, ist öffentlich noch nicht bekannt. Yau hatte bereits früher in Interviews mit dem Gedanken an ein Mono-Produkt-Restaurant gespielt.

Yau hatte sich schon 2009 einmal aus der Gastronomie-Szene verabschiedet und hatte vorübergehend als Mönch in einem buddhistischen Kloster gelebt. 2012 hatte er nach der Eröffnung des Restaurants Betty's Kitchen in Hongkong erneut seinen Rückzug verkündet.

www.instragram.com
stats