McDonald’s

Auch Japan auf dem Prüfstand

Nur wenige Tage nach der Ankündigung von McDonald’s, einen Großteil seines China-Geschäftes zu verkaufen, berichten US-Medien von analogen Plänen des Konzerns in Japan. An der dortigen  Gesellschaft hält die McDonald’s Corporation mit Sitz in Oak Brook etwas weniger als die Hälfte der Anteile.

Nach Informationen des 'Wall Street Journal' wollen sich die Amerikaner nicht komplett aus dem börsennotierten Unternehmen mit einem Marktwert von rd. 3,5 Mrd. US-$ zurückziehen, sondern erwägen einen Verkauf von bis zu 33 % der Anteile. Schon im vergangenen Januar hatte die Corporation erklärt, den teilweisen Rückzug aus der McDonald’s Holdings Co Japan Ltd zu prüfen. Derzeit werden den Presseberichten zufolge Interessenten zu Geboten aufgefordert bzw. die Möglichkeiten ausgelotet.

In Japan ist die Marke mit annähernd 3.000 Outlets vertreten, Tendenz leicht rückläufig - im Jahr 2007 waren es noch 3.700 Stores. In letzter Zeit wurde das Geschäft durch wiederholte Qualitäts- und Hygieneprobleme belastet. Jedoch hat McDonald’s Japan für 2016 einen Gewinn angekündigt.

In China zählt McDonald's mehr als 2.400 Restaurants auf dem Festland sowie über 240 in Hongkong. Wie letzte Woche auf cafe-future.net gemeldet, wird ein Konsortium aus dem chinesischen Konzern Citic und der US-amerikanischen Beteiligungsgesellschaft Carlyle 80 % der chinesischen McDonald’s-Gesellschaft erwerben. Deren Unternehmenswert wird auf ca. 2,1 Mrd. US-$ beziffert. Die restlichen Anteile verbleiben bei der Corporation.

www.mcdonalds.com

www.wsj.com


stats