Japan

Bald bedienen Roboter am Narita Flughafen in Chiba

Fast monatlich werden neue Einsatzmöglichkeiten der blechernen Gesellen veröffentlicht – insbesondere im technikverliebten Japan stoßen sie allenthalben auf Begeisterung.
 
Es ist die Firma Panasonic, die nun soweit ist, einen Roboter auf den Markt zu bringen, der lästige Arbeiten wie benutzte Tabletts im Foodcourt einsammeln übernimmt bis hin zum Servieren von Getränken oder dem Geben einer Auskunft. Der Roboter aus der Hospi-Linie bringt dabei schon etwas an Berufserfahrung mit, er war nämlich zunächst in vier Kliniken im Einsatz, wo er im Labor assistierte sowie in einem Hotel (siehe Video).

 
Der Roboter sieht aus wie eine Kreuzung aus R2D2 und einem überdimensionierten Straßenmülleimer. Er hat einen großen, breiten, rundlichen Körper, in dem auch Wasserflaschen transportiert werden können, zwei kurze, recht nutzlos wirkende Arme und einen Bildschirm als Kopf. Auf diesem wird auf Japanisch und Englisch kommuniziert.
 
Der Roboter hat ausgeklügelte Sensoren und die Grundrisse der Gebäude, in denen er sich bewegen darf, eingespeichert. Somit bewegt er sich kollisionsfrei und fast elegant unter den Menschen.
 
www.panasonic.com
stats