McDonald’s global

Comparable Sales 2016 mit 3,8 % Plus (2015: 1,5 % Plus)

Good News aus der McDonald’s-Konzernzentrale, Oak Brook: Die Umsätze auf bestehenden Flächen stiegen 2016 weltweit um 3,8 % bei 0,3 % weniger Gästen – nach 1,5 % Erlös-Plus im Vorjahr. Der weltweite System-Umsatz der Marke McDonald’s betrug 2016 85 Mrd. US$. Das vierte Quartal brachte in den USA ein leichtes Umsatz-Minus. Insgesamt ein beachtlich postives Jahr für die Nummer 1 der Branche.

Der konsolidierte Umsatz der Muttergesellschaft beträgt 2016 über 24,6 Mrd. $ (Eigenregie-Restaurants: 15,3 Mrd. $, Lizenzerlöse: 9,3 Mrd. $) – Wechselkursschwankungen herausgerechnet ergab sich damit ein Null-Wachstum (reported -3 %). Fürs Operating Income werden 7,4 Mrd. $ vermeldet. Etwa die Hälfte dieses Profits (3,76 Mrd. $) kommt noch immer aus dem Heimatmarkt USA. Systemweit betrieb der Gastronomie-Gigant Ende 2016 36.899 Restaurants – plus 374 gegenüber 2015.

Der Umsatz-Rückgang der Muttergesellschaft lässt sich in erster Linie auf das von McD vorangetriebene Re-Franchising zurückführen. Der Profit dagegen ist 2016 um 8 % gewachsen (Währungsschwankungen herausgerechnet: + 11 %). 

CEO Steve Easterbrook: "Throughout 2016, we worked diligently to lay the groundwork for our long-term future. We focused on driving changes in our menu, restaurants and technology to deliver an enhanced McDonald's experience for our customers around the world. We applied the necessary rigour and discipline to strengthen the Company and our financial performance. Our efforts yielded a more streamlined and focused organisation that generated solid fourth quarter and full year results, including our strongest annual global comparable sales growth since 2011 along with record franchisee cash flows in many of our major markets. I am confident that we're on the right path as we pursue our goal of being recognised by our customers as the modern, progressive burger company."

Ein detaillierter Blick auf das Gesamtjahr 2016 für die vier McD-Marktkategorien zeigt:

► Der Ländermarkt USA kann ein Umsatzplus (Comparable Sales) von 1,7 % auf bestehenden Flächen in die Waagschale werfen. Dabei sanken die Gästezahlen im Heimatmarkt um 2,1 %. Das vierte Quartal zeigte die schwächste Performance im Jahresverlauf. Als Grund macht der Konzern das dank des frisch eingeführten All Day Breakfast starke Vergleichsquartal 2015 aus. Das Operating Income legte um 4 % zu.

►Die sogenannten internationalen Lead Markets (UK, Canada, Australia, Germany, France) vermelden ein Same-Store-Sales-Plus von 3,4 % bei einem Zuwachs der Gästezahlen um 1,5 %. Zum Gesamt-Profit (7,7 Mrd. $) steuern die Lead Markets mit 2,8 Mrd. $ nach den USA den größten Anteil bei. Überragende Performance der Ländermärkte UK und Kanada. Aber auch Deutschland steuert Umsatzwachstum bei.

►In den High Growth Markets, darunter China, Russland, Italien und Spanien, lagen die Umsätze auf bestehenden Flächen bei plus 2,8 % bei einem Gäste-Minus von 0,8 %. Der Profit erreichte 1,05 Mrd. $ (ein währungsbereinigtes Plus von 29 %).

► Ein Plus von 10 % wird für die Foundational Markets (Japan, Brasilien usw.) angegeben (Gäste-Plus: 1,9 %)  – ebenfalls auf bestehenden Flächen. Profit: 88 Mio. $.

Der System-Umsatz des gastronomischen Weltmarktführers an der Nahtstelle zum Verbraucher lag bei 85 Mrd. $ (69,7 Mrd. $ Erlöse der Franchise-Partner, 15,3 Mrd. $ Eigenregie-Restaurants) – währungsbereinigt ein Plus von 5 %.

www.mcdonalds.com

stats