Compass Group steigert Profit und schwächelt in Europa

Die erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres bringt der Compass Group weltweit wachsende Renditen und Umsätze. In Japan und Europa gingen im gleichen Zeitraum die Umsätze um 3,6 Prozent zurück.

Im Zeitraum Oktober 2012 bis März 2013 stieg laut Branchendienst caterersearch.com der Gewinn vor Steuern um 8,1 Prozent auf umgerechnet gut 720 Mio. Euro. Die Umsätze konnten im gleichen Zeitraum um 4,1 Prozent auf 3,7 Mrd. Euro gesteigert werden. Compass hat damit die schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse in weiten Teilen Europas zu spüren bekommen. Die wachsende Zahl von Betriebsschließungen und die Kündigung unrentabler Standorte habe sich hier negativ ausgewirkt.  

Für die zweite Hälfte des laufenden Geschäftsjahres verbreitet Group Chief Executive Richard Cousins verhaltenen Optimismus angesichts eines starken Geschäftes in Amerika sowie einer schwierigen Entwicklung in Europa und in den Schwellenländern: "Wir sind gut ins Jahr gestartet. Das organische Wachstum der Gruppe liegt derzeit bei mehr als 4 Prozent".

Angesichts schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen in Europa und Japan hatte Compass im vergangenen Jahr Anstrengungen zur Effizienzsteigerung in Angriff genommen. Einen ersten Erfolg sieht man in der um 15 Prozentpunkte gestiegenen Umsatzrendite in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres.

Compass-Chairman Sir Roy Gardner sendet weitere positive Signale an die Aktionäre aus: "Unser Cash-Flow entwickelt sich ausgezeichnet, so dass wir weiter ins Geschäft investieren können, Akquisitionen tätigen und unsere Shareholder belohnen können.

www.compass-group.com
stats