Eataly

Eröffnung in London und Börsengang geplant

Eataly, das italienische Food-Imperium von Oscar Farinetti, soll offenbar noch in diesem Jahr an der Mailänder Börse gelistet werden. Parallel wächst die Anzahl der Shopping- und Dining-Tempel weiter: Unter anderem wird 2018 das erste Eataly in Großbritannien eröffnen. Die Umsätze der Marke sollen im laufenden Geschäftsjahr um 25 % wachsen. 

Eataly-CEO Andrea Guerra erklärte, man sei im Plan, den anvisierten Umsatz von 470 Mio. € im Jahr 2017 zu erreichen - nach Erlösen von 380 Mio. € im Vorjahr. Unter dem Strich werde das Ebitda einen von 22 Mio. € ausweisen. Allein die Umsätze in den USA haben sich im laufenden Jahr verdoppelt - bei drei Neueröffnungen und nun fünf Standorten in New York City (2), Chicago, Los Angeles und Boston.

“Wir glauben, dass wir noch zehn Jahre lang expandieren können, denn bisher kratzen wir nur an der Oberfläche", erklärte Guerra. "Wir können in jeder Weltstadt einen Standort eröffnen." Aktuell liegt die Zahl der Stores weltweit bei über 30. Kurz- bis mittelfristig seien jährliche Erlöse von 1-1,5 Mrd. € möglich.

Allerdings äußerte sich Guerra nicht zum erwarteten Netto-Ergebnis, das 2016 negativ ausfiel.

Eataly-Gründer Oscar Farinetti besitzt immer noch die Mehrheitsanteile an dem Unternehmen, 2014 kaufte die Mailänder Investorenfamilie Tamburi ein Fünftel des Unternehmens für 100 Mio. €. Nun gelte es, neues Kapital zu aquirieren und ein Börsengang sei der logische Weg, so Guerra.

Im Dezember berichtete der Londoner Evening Standard von einem geplanten Eataly-Standort in der City of London. Die Rede ist von einer rund 3.700 qm großen Fläche nahe der Liverpool Street Station. 

www.eataly.com
stats