Schweiz

Erste Personalkantine eröffnete vor 100 Jahren

Am 12. Januar 1918 wurde das erste Personalrestaurant der Schweiz eröffnet: Die Arbeiterkantine des damaligen Schweizer Verbandes Soldatenwohl (SV) – des heutigen Gastronomieunternehmens SV Group – in der Maschinenfabrik Bühler AG in Uzwil. Die Kantine servierte täglich 150 Mahlzeiten.

100 Jahre später spielen die Personalrestaurants und Mensen im Gastronomieangebot eine überragende Rolle: Alleine die SV Group produziert jeden Arbeitstag rund 100.000 Menus für Mitarbeitende und Schüler.

Else Züblin-Spiller gründete 1914 den „Schweizer Verband Soldatenwohl“ ursprünglich als Non-Profit-Organisation. Ziel war es, die Schweizer Soldaten mit preiswerter und ausgewogener Kost ohne Alkohol zu versorgen. Gegen Ende des Ersten Weltkrieges erkannte Else Züblin-Spiller neue Herausforderungen außerhalb der Armee und entwickelte die Idee einer Arbeiterkantine.

Geschäftsmodell erfolgreich

Das Geschäftsmodell von Else Züblin-Spiller erwies sich als so erfolgreich, dass auch weitere Fabrikanten eine solche Kantine haben wollten. Bis 1919 entstanden so 30 Betriebe unter der Leitung des SV, namentlich in der Textilindustrie, aber auch im Maschinenbau, in chemischen Fabriken und in der Uhrenindustrie.

SV Schweiz hat heute 5.000 Mitarbeiter

Heute beschäftigt die SV Schweiz mit Sitz in Dübendorf bei Zürich rund 5.000 Mitarbeitende. Kerngeschäft ist mit über 300 geführten Personalrestaurants und Mensen die Gemeinschaftsgastronomie. Die ideellen Werte des Gründervereins werden heute von der SV Stiftung weitergeführt. Die gemeinnützig ausgerichtete Stiftung ist Mehrheitsaktionärin der SV Group und setzt ihre Dividende für Projekte im Bereich der gesunden Ernährung und für das Gemeinwohl ein.
stats