Starbucks in China

Größter Zukauf der Unternehmensgeschichte

Die amerikanische Kaffeebar-Kette will die übrigen 50 % des Joint Ventures in China übernehmen. Der Zukauf gilt als bisher größter in der Geschichte des Unternehmens. Starbucks zahlt etwa 1,3 Mrd. US-$ für die einhundertprozentige Eigentümerschaft von 1.300 Coffee Houses in Schanghai, Jiangsu und in der Provinz Zhejiang. China ist der am schnellsten wachsende Markt außerhalb der USA in Sachen Store-Entwicklung.

Starbucks bekräftigt das Vorhaben, bis 2021 rund 5.000 Stores in China zu betreiben. 1.500 Coffee Houses werden in China bereits in Eigenregie betrieben.

“Unifying the Starbucks business under a full company-operated structure in China, reinforces our commitment to the market and is a firm demonstration of our confidence in the current local leadership team as we aim to grow from 2.800 to more than 5.000 stores by 2021”, sagte Kevin Johnson, President und CEO, Starbucks Coffee Company.

Im Dezember wird die erste Reserve Roastery außerhalb der USA in Schanghai eröffnen – das Premiumkonzept der Marke.

Zudem gab das Unternehmen bekannt, die restlichen 50 % des Geschäfts in Taiwan an die bisherigen Joint-Venture-Partner (China und Taiwan) zu veräußern. 410 Starbucks-Outlets befinden sich aktuell in Taiwan, der Deal kostet 175 Mio. US-$.

“We’ve had a strong friendship with Starbucks for nearly 20 years, starting with the opening of the first store in Taiwan and then further extending our partnership with the opening of the first store in East China”, sagte Alex Lo, Chairman, Uni-President Enterprises Corporation. “We are confident that our new ownership model and continued collaboration with Starbucks will enable us to be even more focused on delivering an elevated Starbucks Experience to our customers in the Taiwan market.”

Starbucks zählt aktuell mehr als 25.000 Stores weltweit.

www.starbucks.com
stats